+
Sir Simon Rattle bleibt bis 2012 bei den Berliner Philharmonikern.

Rattle bis 2018 Chef der Berliner Philharmoniker

Berlin - Sir Simon Rattle wird im September den Vertrag bis 2012 unterschreiben. Das Orchester stimmte für ihn.

Der Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, Sir Simon Rattle, wird bis 2018 an der Spitze des Orchesters bleiben. Er werde die Verlängerung für seinen bis 2012 laufenden Vertrag im September unterschreiben, sagte Rattle am Mittwoch in Berlin. Das Orchester hatte bereits für einen Verbleib des Briten in Berlin gestimmt. “Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit in den nächsten neun Jahren“, sagte Orchestervorstand Andreas Wittmann.

Philharmoniker- Intendantin Pamela Rosenberg bestätigte, dass sie 2010 ihr Amt aufgibt. Zur Zeit werde nach einem Nachfolger gesucht. Rattle war im September 2002 zu den Philharmonikern mit einem Zehn-Jahres-Vertrag gekommen. Sein Vorgänger Claudio Abbado hatte das Orchester 13 Jahre lang geleitet, Herbert von Karajan hatte die Position 34 Jahre inne. Im vergangenen Jahr hatte es Spekulationen über die Zukunft Rattles in Berlin gegeben. Das Orchester, das über seinen Chefdirigenten eigenständig entscheidet, hatte daraufhin erklärt, den Vertrag verlängern zu wollen, ohne allerdings Fristen zu nennen.

“Es gibt da überhaupt kein Drama“, betonte der 54-Jährige auf der Jahrespressekonferenz. Er werde seine Verlängerung in Zusammenhang mit dem neuen Subventionsvertrag des Berliner Senats unterschreiben, betonte Rattle. In den kommenden Monaten werden die Philharmoniker mit dem Senat über die künftigen Zuwendungen sprechen, die zur Zeit bei rund 15 Millionen Euro im Jahr liegen. Allerdings deckt das Orchester fast 62 Prozent seines Etats mit Eigeneinnahmen. Mit mehr als 196.000 Besuchern lag die Auslastung der Philharmoniker 2008 bei 94 Prozent.

In der Spielzeit 2009/2010 wollen die Philharmoniker insgesamt 130 Sinfoniekonzerte und zwei Opernvorstellungen spielen. Für November 2009 planen die Philharmoniker eine große Konzertreise durch die USA. Im Mittelpunkt der Saison stehen die Komponisten Johannes Brahms (1833-1897) und Arnold Schönberg (1874-1951) mit Gastauftritten unter anderem der Dirigenten Christian Thielemann und Claudio Abbado. Das Europakonzert am 1. Mai 2010 soll in London Daniel Barenboim dirigieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare