Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax
+
„Was ist was“-Erfinder Ragnar Tessloff gestorben. Für Kinder hat der Verlag auch eine Internetseite.

„Was ist was“-Günder gestorben

Hamburg - Er machte das Kindersachbuch populär: Ragnar Tessloff ist im Mai gestorben. Mit der Serie „Was ist was“ wurde sein Verlag berühmt.

Er hat das Jugendsachbuch auf dem deutschen Markt populär gemacht: Der Vater der “Was ist was“-Reihe, Ragnar Tessloff, ist bereits am 8. Mai im Alter von 88 Jahren in seiner Heimatstadt Hamburg gestorben, teilte der Tessloff Verlag am Dienstag an seinem Sitz in Nürnberg mit.

In den 60er bis 80er Jahren hatte der Hamburger Verlegersohn einen der führenden deutschen Kinder- und Jugendsachbuchverlage aufgebaut. Das Kernstück seines Verlagsprogramms war die “Was ist was“-Reihe, die sich mit verschiedenen Themen aus Natur, Technik, Wissenschaft und Geschichte in einer für junge Leser verständlichen Weise befasst.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare