Zsuzsanna Gahse erhielt Chamisso-Preis

- "Eine Joyceianerin würde ich sie nicht nennen, aber vielleicht doch eine Finnegan's Wakeianerin", sagte der ungarische Schriftsteller Péter Esterházy über Zsuzsanna Gahse, die in der Münchner Allerheiligen-Hofkirche den Adelbert-von-Chamisso-Preis der Robert Bosch Stiftung bekam. Neben Gahse wurden die aus dem Iran stammende Sudabeh Mohafez und die in Kasachstan geborene Eleonora Hummel mit Förderpreisen bedacht. Seit 1985 werden diese Auszeichnungen an deutsch schreibende Autoren vergeben, deren Muttersprache oder kulturelle Herkunft eine andere als die deutsche ist. Die Preise sind mit 15 000 und jeweils 7000 Euro dotiert.

In seiner kurzweiligen, mit doppelbödiger Ironie spielenden Laudatio hob Péter Esterházy die literarischen Qualitäten seiner Landsmännin Gahse hervor. Ihr reflektiver Umgang mit den verschiedenen Idiomen, ihre Fähigkeit, Sprünge innerhalb der Sprache in Augenschein nehmen zu können, resultiere aus ihrer immer bewahrten "Freiheit und Disziplin der Daraufsicht von außen". Roter Faden von Esterházys Ansprache war der stete Verweis auf Adelbert von Chamisso, der trotz seiner Sozialisation im französischen Sprachraum als deutscher Schriftsteller berühmt wurde.

Wie Chamisso begreift sich auch Zsuzsanna Gahse als deutsche Schriftstellerin. 1946 in Budapest geboren, gelangte sie 1956, nach der Flucht aus Ungarn, mit ihren Eltern zunächst nach Wien, lebte später in Kassel und in Stuttgart. Zu den Veröffentlichungen der mittlerweile in der Schweiz beheimateten Autorin gehören Erzählbände ("Stadt, Land, Fluß", "Durch und durch"), Romane ("Kellnerroman", "Nichts ist wie: oder Rosa kehrt nicht zurück") und Übersetzungen aus dem Ungarischen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare