Zufalls-Zweisamkeit

- Es ist das Intelligenteste, was in den letzten Jahren in München choreographiert wurde: Katja Wachters "Pseudocouples" (Akademietheater). Ihre "Pseudo-Paare" bewegen sich nicht - das allein schon erholsam - auf dem bereits total abgetrampelten Tanztheater-Pfad "Lieb-mich-hass-mich". Es waren Becketts isoliert-verbundene Abhängigkeits-Paare wie Hamm und Clov, Mercier und Camier et cetera, die sie inspirierten zu einer Recherche der Zufalls-Zweisamkeit von Menschen und Dingen.

<P>Auf einer Schneise aus Licht (Karl Schlagenhaufer) eilen im Stop-and-go Wachters Tänzer quer über die Bühne. Immer wieder. Namenlose Passanten wie in einem ruckenden Film. </P><P>Im elektronisch forträdernden Motorengrollen, Klopfen und hellem Gongen (PC "Nackt" Christensen) würfelt dann irgendein Godot die Singles zu Paaren zusammen: den grazilen Koreaner Keun Tae Park und den kompakten Helmut Ott, Katja Wachter und Brit Rodemund, Christiane Schauer und eine Zwölfjährige, Katrin Schafitel und den Sänger Christian Sturm. Sicher: keine ganz neue Errungenschaft, wenn Sturm mit schöner Renaissance-Stimme und zugleich als heftig bewegter Tänzer seine Zufalls-Partnerschaft pflegt.<BR><BR>Es ist Katja Wachters gescheites Finden von vielen Paar-Möglichkeiten: zwei im aneinander gefesselten Clinch rudernde Gefährten. Jeder des anderen Stütze und zugleich Fessel. Das kindliche Spiegelbild gegenüber dem "erwachsenen Ich". Sehr präsent führt Clarissa Vogl (aus der Iwanson-Kinder-Leistungsgruppe) all ihre verschlungenen Armführungen aus.</P><P>Auf Becketts Spuren</P><P>Jugend und Reife, Schwäche und Stärke, Zwangsjacke einer Bindung und Auflehnung dagegen, mit diesen Seinszuständen spielt die Choreographin und negiert (frei nach Beckett) am Mikrofon auch sogleich wieder - "Nein falsch" - jegliche getroffene/ zu treffende Entscheidung. Oder hebt ins Heitere ab, wenn in den diversen hereingetragenen Beleuchtungsobjekten zwei Nachttischlämpchen sich still-unverhofft zueinander gesellen. Und einer die kunterbunt aus den Kulissen lancierten Schuhe zu Paaren ordnet.<BR><BR>Aber all das wäre nur korrektes Durchspielen von Thema und Variation - ohne Wachters so vielfältige Transformation in Tanz. Hier hat sie sich noch einmal gewandelt, weg von dem Dauerfluss der Kontakt-Improvisation. Und diese bei ihr so noch nicht gesehenen scharfkantigen, zugleich gebrochen-zerbrechlichen Bewegungen lassen, wie immer weit entfernt, etwas von Becketts Universum durchscheinen. V</P><P>erdorbene Dauer-Zapper hätten das Ende gern ein bisschen früher gehabt. Aber spätestens bei Wachter & Selfish Shellfish Company muss Schluss sein mit der Tradition, den Tanz in München schlecht zu reden. <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

André Rieu in der Olyhalle: Alle Straussaufgaben gemacht
Oh ja, dieser Mann hat seine Straussaufgaben gemacht! Wie immer prächtig inszeniert, sorgten André Rieu und sein Johann Strauss Orchester in der ausverkauften …
André Rieu in der Olyhalle: Alle Straussaufgaben gemacht
Du bist Gretchen
Die Kunsthalle München feiert mit „Du bist Faust – Goethes Drama in der Kunst“ eine Art Theaterpremiere. 
Du bist Gretchen
Die glorreichen Sieben: Am Nockherberg wird scharf geschossen!
Am Nockherberg rauchen heuer die Colts: „Die glorreiche 7“ heißt das Singspiel, frei nach dem Western-Klassiker. Es geht um ein bedrohtes Dorf, das von einem fulminanten …
Die glorreichen Sieben: Am Nockherberg wird scharf geschossen!
Genitalien bei ESC und GNTM? Zuschauer verwundert und erregt
Absicht oder Malheur? Beim deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest stach das Bühnendesign deutlich hervor und sorgte nicht nur im Netz für Spott. Gleiches …
Genitalien bei ESC und GNTM? Zuschauer verwundert und erregt

Kommentare