Zugaben des Meisters

- Irgendwann gelingt Woody Allen und seiner New Orleans Jazz Band das Wunder: Das Publikum im ausverkauften Münchner Prinzregententheater hört auf, den Klarinette-Spieler (Allen) der Gruppe anzustarren und genießt stattdessen die Musik. Es dauert freilich eine Zeit, doch das ist nicht verwunderlich. Es ist schließlich nicht irgendein Jazz-Konzert. Einer der sieben Musiker auf der Bühne ist eine Hollywood-Legende, die man sonst nur auf der Leinwand zu Gesicht bekommt. Aber Oscar-Preisträger und Intellektuellen-Ikone Woody Allen hat sichtbar so viel Spaß an der Musik, dass sich die anfangs in Ehrfurcht erstarrten Fans davon anstecken lassen.

<P>Mit stampfendem Fuß spielt sich Allen durch ein buntes Repertoire traditioneller amerikanischer Musik. Ragtime, Jazz, Blues und Gospels stehen auf dem Programm, alle im Südstaaten-Dixie-Stil arrangiert. Manche Stücke klingen dadurch durchaus eigenwillig. Selbst bekannte Standards wie "You are my Sunshine" oder "St. Louis Blues" sind kaum wieder zu erkennen, klingen aber interessant. Bei den Gospels und Spirituals ist die Band aber offenkundig nicht so recht in ihrem Element. Den New Yorker Zynikern fehlt wohl der Zugang zu dieser Musik. Doch an diesem Abend zählt ohnehin eher die aufrichtige Liebe zum Jazz als Können oder Virtuosentum.</P><P>Allen selbst weist in launigen Ansagen immer wieder darauf hin, dass hier keine professionellen Musiker am Werk sind, sondern Amateure, Liebhaber. Wobei Allens Mitstreiter durchaus überzeugen. Insbesondere Bassist Conal Fowkes und Banjo-Spieler Eddy Davis beweisen echte Klasse. Der Meister hat einen ganz spezifischen, gewöhnungsbedürftigen Sound. Merkwürdig abgehackt wirkt mitunter sein Spiel, aber das hat seinen Reiz, denn es verleiht dem süffigen Dixie-Klang seiner Band eine schräge Note. Dem Auditorium jedenfalls gefällt's, und Allen lässt sich am Ende zu sieben Zugaben hinreißen, nachdem er sich zur allgemeinen Erheiterung zuvor bereits drei Mal verabschiedet hatte. Es war bestimmt nicht das beste Konzert des Jahres, gewiss aber das unterhaltsamste.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare