+
Helden der Musik: Damit sind nicht nur das BR-Symphonieorchester und Mariss Jansons, sondern auch viele Programmpunkte des nächsten Abos gemeint.

AKTION MIT DEM SYMPHONIEORCHESTER DES BAYERISCHEN RUNDFUNKS

Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser

  • Markus Thiel
    VonMarkus Thiel
    schließen

Die Jubiläums-Saison hat es in sich: Zum zehnten Mal bietet der Münchner Merkur mit dem BR-Symphonieorchester ein Konzert-Abonnement an.

München - Die Korken knallen, das Konfetti rieselt – und Tusch: Seit zehn Jahren gibt es nun schon unser Merkur-Konzertabo, das wir zusammen mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks anbieten. Ein Jubiläum, das standesgemäß mit einem besonders erlesenen Programm gefeiert wird. Der Vorverkauf startete am 23. Juni. 

Helden, mit diesem Motto ließe sich am ehesten die Jubiläumssaison betiteln. Die siegreichen oder unglücklichen, von denen die jeweiligen Werke erzählen, sind damit gemeint. Aber auch die Solisten und Dirigenten, die – das versteht sich von selbst – in der Champions League der Klassikszene aktiv sind. Vor allem im ersten Konzert am 9. November 2018 kommt da einiges zusammen.

Mariss Jansons steht in der kommenden Abo-Saison bei zwei von vier Konzerten am Pult.

Chefdirigent Mariss Jansons steht in der Philharmonie am Pult, um „Ein Heldenleben“ von Richard Strauss aufzuführen. Gekoppelt wird die tönende Biografie eines Namenlosen (in der sich Strauss auch selbst porträtierte) mit der siebten Symphonie von Antonín Dvořák. Sie wurde 1885 in London uraufgeführt, fern der Heimat des Komponisten also. Einen größeren Erfolg sollte er nie mehr erleben, erst später setzte sich seine Neunte („Aus der neuen Welt“) an die Spitze der Popularitätsskala.

Simon Rattle setzt mit einer konzertanten „Walküre“ seinen Münchner Wagner-Zyklus fort.

Eine tragische Heldengeschichte bietet der spektakuläre zweite Abend am 8. Februar 2019 im Herkulessaal. Sir Simon Rattle dirigiert dort eine konzertante Aufführung von Richard Wagners „Walküre“, in deren zweitem Akt bekanntlich der unglückselige Siegmund gemordet wird, weil er eine Affäre mit seiner Schwester Sieglinde begonnen hatte. Die Solisten lesen sich wie das Who’s who der Wagner-Welt: Michael Volle (Wotan), Evelyn Herlitzius (Brünnhilde), Eva Maria Westbroek (Sieglinde), Stuart Skelton (Siegmund) und Elisabeth Kulman (Fricka). Simon Rattle setzt damit seinen „Ring des Nibelungen“ beim BR-Symphonieorchester fort, schon das „Rheingold“ war 2015 Teil des Merkur-Abos.

Mit einer vielversprechenden, beziehungsreichen Mozart-Bartók-Kombination lockt der dritte Abo-Abend am 12. April 2019 im Herkulessaal. Auf dem Programm stehen die Symphonien Nummer 34 und 39 von Mozart sowie die „Rumänischen Volkstänze“ und das erste Violinkonzert von Bartók. Letzteres schrieb der Komponist mit 26 Jahren, uraufgeführt wurde das Opus allerdings erst nach seinem Tod. Als Gastdirigent wurde Iván Fischer, der gefeierte Chef des Berliner Konzerthausorchesters, verpflichtet, Solistin ist die niederländische Star-Geigerin Janine Jansen.

Bela Bartók wiederum ist der Anknüpfungspunkt zum vierten und letzten Abend der Abo-Reihe am 28. Juni 2019 in der Philharmonie. Das Finale dieses Konzerts bildet nämlich die orgiastische Suite aus „Der wunderbare Mandarin“. Ein weiteres Mal ist hier Mariss Jansons zu erleben, der noch „Nuages“ und „Fêtes“ aus den „Trois Nocturnes“ von Claude Debussy dirigiert, ein Zentralwerk des musikalischen Impressionismus. Und wieder darf ein Promi-Solist auf dem Podium nicht fehlen: Es ist der Franzose Jean-Yves Thibaudet, der das Klavierkonzert von Maurice Ravel spielt.

Der Vorverkauf für das zehnte Merkur-Konzertabo startet am Samstag, 23. Juni, um 10 Uhr. Die Abwicklung übernimmt wie immer das Abonnementbüro des Bayerischen Rundfunks. Traditionell bieten wir auch halbstündige Einführungsveranstaltungen an. Die Gäste kommen dabei nicht unbedingt aus der Musikszene. Ziel bleibt es, die Programme einmal aus ungewohnter Perspektive zu beleuchten. Alle Eintrittskarten sind übertragbar, das Abonnement verlängert sich nicht automatisch. Der Aufruf für die Spielzeit 2019/2020 erfolgt dann im Sommer 2019.

Informationen zum Kartenkauf:
Telefonisch bestellen können Sie ab Samstag, 23. Juni, von 10 bis 14 Uhr, beim Abonnementbüro des Bayerischen Rundfunks unter der Nummer 0800/ 5900-595. Bestellungen per E-Mail sind möglich unter serviceabo@br-ticket.de, per Fax unter der Nummer 089/ 5900-184 23 26. Ab 25. Juni ist das Büro dann immer werktags außer samstags von 9 bis 16 Uhr besetzt. Das Abo für die vier Konzerte kostet in der ersten Kategorie 288 Euro, in der zweiten 247, in der dritten 207, in der vierten 173, in der fünften 123 und in der sechsten 83 Euro.

Auch interessant

Kommentare