Heimkino mit Opernsitzen

Staatsoper verkauft Zuschauersessel

München - Die 50 Jahre alten Sitze aus der Bayerischen Staatsoper fliegen raus. Besser gesagt: sie können während der Theaterferien gekauft werden.

Ein Stück Oper für zu Hause: Die Bayerische Staatsoper in München verkauft Zuschauersessel aus dem Nationaltheater. Während der Theaterferien sollen die Stühle im Parkett erneuert werden. Die fast 50 Jahre alten Sitze fliegen raus und können von Opernfans gekauft werden - zu einem Preis ab 155 Euro plus Montage und Transport. Interessenten können nach Opernangaben bis zu drei Sessel kaufen. Nach dem Ende der Opernfestspiele geht die Staatsoper im August in die Sommerferien. Die neue Saison startet am 23. September mit Richard Wagners „Tannhäuser“. Am Pult steht Generalmusikdirektor Kent Nagano, der dann in seine letzte Münchner Opernspielzeit geht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streitschrift: Wie mit AfD-Sympathisanten umgehen?
„Mit Rechten reden“ ist eine Streitschrift über den Umgang mit AfD-Sympathisanten. Sie nähert sich dem Thema mit Logik, Polemik und Ironie. An diesem Donnerstag ist …
Streitschrift: Wie mit AfD-Sympathisanten umgehen?
Sänger sagt München-Konzert kurzfristig ab  - Hunderte Fans enttäuscht
Der Sänger Perfume Genius musste sein Konzert in München aus gesundheitlichen Gründen absagen. Eigentlich wäre er vergangen Mittwoch im Hansa 39 auf der Bühne gestanden. 
Sänger sagt München-Konzert kurzfristig ab  - Hunderte Fans enttäuscht
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Der Architektenwettbewerb ist entschieden, ab 2018 könnte gebaut werden. Doch wie soll das Münchner Konzerthaus geführt werden? Dirigent Mariss Jansons denkt an eine …
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Hisham Matar erzählt in „Die Rückkehr“ von seiner Heimat Libyen und von der Suche nach seinem Vater, der von Gaddafis Schergen entführt wurde. Dafür wird der Autor in …
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land

Kommentare