Die Zwei vom deutschen Pavillon

- "Oh, this is so contemporary", tönt's und schallt's, singt's und flüstert's, kaum dass man den Deutschen Pavillon in den Giardini der venezianischen Kunstbiennale betreten hat. Ältere und jüngere Herrschaften des Aufsichtspersonals, vorschriftsmäßig und seriös in blau und weiß gekleidet, rufen immer wieder ihre Begeisterung hinaus. Die zeitgenössische Kunst hat es ihnen angetan - und damit sind sie ja hier am richtigen Ort.

Im Auftrag von Tino Sehgal ironisieren sie das Ringen um aktuelle Kunst, nehmen Künstler, Kuratoren und Betrachter ein wenig auf den Arm. Die kleine Show spiegelt die große Biennale-Pose. Dass alle zusammen sich nicht so aufmandeln sollen, unterstreicht Sehgal, obwohl er im anderen Raum die Besucher ernsthaft fragen lässt, ob sie nicht ihre Meinung über die Präsentation kund tun wollen. Strahlten die Gesichter zuvor amüsiert, verkrampfen sie sich jetzt vor Verlegenheit.<BR><BR>Natürlich tratzt Sehgal, der nie eine seiner "Aufführungen" dokumentiert, sogleich seinen Pavillon-Genossen Thomas Scheibitz. Dessen Installation "Der Tisch, der Ozean und das Beispiel" trifft zuallererst das witzige "Oh, so zeitgenössisch". Aber auch der Maler, der gerne möbelartige Skulpturen zusammenbaut, hat Humor.<BR>Nicht nur die Titel seiner Arbeiten - inklusive der Gemälde -, sondern sie selbst sind von Vergnügen durchsetzt: Strahle-Farben, Formen-Spaß zwischen Konstruktivismus und Kinderbauklötzchen. Sie machen zusammen mit Sehgals Performances beim Publikum eine Superstimmung.<BR><BR>Die überdeckt teilweise, wie intensiv Scheibitz neue Wege für die Malerei sucht: Ob er dabei erfolgreich sein wird, lässt sich an der Ausstellung im Deutschen Pavillon nicht endgültig ablesen. Was wiederum durchaus zeitgenössisch ist . . .<BR><BR>(Katalog 7 Euro)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare