Zwei Echos für Stefan Raab

- Berlin - TV-Entertainer Stefan Raab ist einen Tag vor der offiziellen Echo-Verleihung bereits mit zwei der begehrten Trophäen ausgezeichnet worden. Die Deutsche Phono-Akademie ehrte ihn am Freitag in Berlin bei einer Vorabverleihung als besten Medienmann des Jahres sowie als erfolgreichsten Produzenten. "Die Preise sind Anerkennung und Motivation", sagte Raab. Der Echo wird dieses Mal in insgesamt 25 Kategorien verliehen.

Der Preis für die erfolgreichste Jazz-Produktion ging an die kanadische Sängerin und Pianistin Diana Krall. Die Ärzte erhielten den Deutschen Musikpreis in der Kategorie "Beste nationale/internationale Musik-DVD-Produktion des Jahres". Die Bandmitglieder nahmen den Deutschen Musikpreis allerdings ebenso wie Krall nicht selbst entgegen. <BR><BR>Zum Handelspartner des Jahres kürte die Phono-Akademie das Pressezentrum Lübeck GmbH & Co. KG.<BR>Raab erhielt den Echo als Produzent der ProSieben-Castingsendung "SSDSGPS" ("Stefan sucht den Super Grand Prix Star") im vergangenen Jahr und sein Engagement für den Sieger und Grand-Prix-Teilnehmer Max Mutzke sowie für die Filmmusik zu Michael "Bully" Herbigs Film "(T)Raumschiff Surprise". Bereits 1997 und 2000 war der Fernsehstar als bester Produzent ausgezeichnet worden. Für seine Aktion "Bundesvision Contest", bei der Künstler aus 16 Bundesländern in einer Art deutschem Grand Prix gegeneinander antraten, nahm er den Echo als bester Medienmann entgegen. Er sei überzeugt, seine Sendungen hätten der deutschen Musikbranche geholfen, meinte der Moderator der Sendung "TV Total".<BR><BR>Am Samstagabend werden mehr als 4000 Musiker, Produzenten und Fans zur Echo-Verleihung im Estrel Convention Center erwartet. Mit vier Nominierungen geht die Band Silbermond aus dem sächsischen Bautzen als großer Favorit ins Rennen. Je drei Mal nominiert sind der Berliner Rapper Sido, die Hamburger Newcomerin Annett Louisan sowie Rammstein, Juli und die Beatsteaks. Als erfolgreichste Single des Jahres gehen unter anderem "Schnappi, das kleine Krokodil" von Iris Gruttmann und ihrer Nichte Joy sowie "Lebt denn dr alte Holzmichl noch?" von De Randfichten ins Rennen. Im Showprogramm treten unter anderem Mariah Carey, Anastacia, Die Fantastischen Vier, Wir sind Helden, Nena und Rammstein auf.<BR><BR>"Erstmals gibt es mehr deutsche Künstler auf der Bühne als internationale", sagte der Vorsitzende der Phono-Akademie, Gerd Gebhardt. Die ersten fünf Plätze in den Hitparaden seien zurzeit durchweg von deutschen Produktionen besetzt. "Das zeigt, dass wir uns in Deutschland emanzipiert haben." Zu den international EchoNominierten gehören unter anderem George Michael, Robbie Williams, Norah Jones, Seal und Usher.<BR><BR>Als Laudatoren werden unter anderem Udo Jürgens, Herbert Grönemeyer und Thomas Gottschalk erwartet. Moderatoren der Show sind Oliver Geißen und Yvonne Catterfeld. Der Echo gilt neben dem Grammy und dem Brit Award als eine der wichtigsten Auszeichnungen der Musikszene und wird seit 1992 vergeben. Nominiert werden die Künstler, die im vergangenen Jahr die meisten HitparadenPlatzierungen und Plattenverkäufe in Deutschland hatten.<BR>RTL strahlt die Echo-Gala am Abend der Verleihung zeitversetzt um 21.15 Uhr aus. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare