Zwei Schwestern

- Paradox der Musik unserer Tage: hier die Neue Musik, hochkomplex, intellektuell, "schwierig", Refugium einer kleinen, verschworenen Gemeinde, dort die Musik, die der größte Teil der Menschheit hört, wenn er Musik hört: die Volks-, die volkstümliche, die Pop-Musik, einprägsam, "einfach" in Rhythmus, Melodie, Harmonie bis hin zur Trivialität. Könnten die entfremdeten Schwestern wenigstens einmal einen Abend gemeinsam an einem Tisch sitzen?

<P>Im ersten musica-viva-Konzert der Saison im Herkulessaal scheinbar günstige Voraussetzungen für ein solches Familientreffen: Ist doch der Komponist der Uraufführung des Abends, der Schwede Kent Olofsson, Jahrgang 1962, in beiden Welten zu Hause, Rock-Musiker und akademisch ausgebildeter Komponist in einem. Für seine "Fascia" für Charango, Midi-Gitarre, Sampler und Orchester hat Olofsson den diesjährigen BMW-Kompositionspreis der musica viva erhalten - doch welche Impulse gingen vom Stück aus?</P><P>Abgesehen davon, dass der Klang des Charangos, einer südamerikanischen Kleingitarre, Assoziationen an Speedy Gonzales weckte, die Steeldrums an karibischen Reggae, blieb der Einfluss des Populären gering: ein unruhiger, in feinen Farbnuancen funkelnder Klangteppich mit einem abgehoben-schönen Windhauch-Ende, ein Schluss, der mit seinem Sich-Zurücknehmen in die Stille dem von Wolfgang Rihms "Unbenannt IV" für Orchester mit Orgel überraschend ähnlich schien.</P><P>Auch hier im Hin- und Herwogen der Klangfelder und Melodie-Fragmente eine Betonung des Rätselhaften, Hermetischen, Unsagbaren. In der Mitte als Auftakt zum Hartmann-Jahr Karl Amadeus Hartmanns erste Symphonie, "Versuch eines Requiems", auf Texte Walt Whitmans. Unter der bewährten Leitung Lothar Zagroseks fing das Symphonie-Orchester des BR deren nach-mahler'sches Trauer-Pathos ebenso ein wie die expressionistische Rauheit der 1930er-Jahre. Katharine Goeldner sang die Alt-Partie souverän, mit eher hell timbriertem, klarem Mezzo.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Die Jubiläums-Saison hat es in sich: Zum zehnten Mal bietet der Münchner Merkur mit dem BR-Symphonieorchester ein Konzert-Abonnement an.
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
Am Freitagabend wurde Münchens Innenstadt mit hörbarer Spielfreude auf die finnische Art beschallt - denn die nordische Band Sunrise Avenue brachte den Königsplatz zum …
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Die Münchner Galerie Karl Pfefferle zeigt Lithografien und Holzschnitte des Künstlers und Filmemachers David Lynch (“Twin Peaks“). Wir haben die Ausstellung im …
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Ein letztes Mal kehrt Waltraud Meier zu den Bayreuther Festspielen zurück - nach 18 Jahren Abstinenz. Ein Gespräch über ihr Comeback, den Abschied von Rollen und über …
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.