Der zweite Untergang droht

- In Herculaneum stehen Archäologen und Denkmalpfleger vor großen Herausforderungen. Abgase und Regen zermürben die antike Stätte. Unter anderem engagiert sich die Münchner Kulturinitiative Phoenix-Pompeji für den Erhalt der Wandgemälde aus den Häusern der ehemaligen römischen Hafenstadt. Agnes Duckwitz ist die Vorsitzende der Kulturinitiative (Informationen unter: www.phoenix-pompeji.de).

Was macht Herculaneum so spannend für Archäologen und Denkmalpfleger?

Agnes Duckwitz: Anders als im benachbarten Pompeji wurde Herculaneum beim Ausbruch des Vesuv durch eine 35 Meter hohe Schlammschicht versiegelt. Viele Häuser sind bis zu einer Höhe von zehn Metern stehen geblieben und konnten rekonstruiert werden.

Sie engagieren sich für die Erhaltung von Wandgemälden aus dem Augusteum von Herculaneum.

Duckwitz: Ja, das ist eines unserer Projekte. Das Augusteum, eine große Platzanlage, befindet sich in Forumsnähe. Sie wurde nie freigelegt. Die Funde sind über Stollen ans Tageslicht befördert worden. Als die Ausgräber auf eine Serie von hervorragend erhaltenen Wandgemälden stießen, war das eine Sensation. Zwei der Fresken werden auch in der Münchner Ausstellung "Die letzten Stunden von Herculaneum" gezeigt. Besonders beeindruckend: der Kentaur Chiron, der Achill das Kitharaspiel lehrt. Wir möchten nun eine weitere Wandmalerei aus diesem Zyklus konservieren lassen.

Wie werden die Gemälde restauriert?

Duckwitz: Der Untergrund, auf dem sich die Bilder befinden, ist extrem bröckelig. Die Restauratoren müssen die Fresken erst von den Originalwänden abnehmen und auf einem neuen Untergrund fixieren und anschließend reinigen. Das erfordert viel Fingerspitzengefühl.

Wie geht es weiter mit den Anstrengungen, Herculaneum zu retten?

Duckwitz: Wir befinden uns in einem Wettlauf gegen die Zeit. Die Bemühungen, die Stadt vor dem zweiten Untergang zu bewahren, sind enorm. Die amerikanische Stiftung des Computererben David Packard bietet erstmals die Gelegenheit, eine ganze antike Stadt zu sanieren. Die von Spezialisten durchgeführten Konservierungsarbeiten dürften wegweisend für Vorhaben in Pompeji sein. Unser Ziel ist es, eine zusätzliche Restauratorenstelle für die Gemälde einzurichten.

Sollte die Stadt komplett ausgegraben werden?

Duckwitz: Nur rund 50 Prozent von Herculaneum sind freigelegt. Ein kleiner Teil ist durch Stollen erforscht, aber ein großes Areal kennen wir überhaupt nicht, und das sollte auch unter der Erde bleiben. Nicht zuletzt, weil der Vesuv jederzeit wieder ausbrechen kann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der neue Asterix kommt heute raus - leider fehlt etwas 
Fans dürften den Tag sehnsüchtig erwartet haben: Am Donnerstag kommt der neue Asterix-Band (Asterix in Italien) in den Handel. Wir haben schon darin geblättert - und …
Der neue Asterix kommt heute raus - leider fehlt etwas 
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen
Ed Sheeran (26, „Galway Girl“) muss nach seinem Fahrradunfall etliche Auftritte absagen. „Ein Besuch bei meinem Arzt hat Brüche in meinem rechten Handgelenk und linken …
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen
Gefeuerte Darsteller, Krach ums Geld: Wirbel um Roland-Kaiser-Musical
Deutschlands Schlagerstar Roland Kaiser selbst distanziert sich von dem Musical, das über ihn im Deutschen Theater in München aufgeführt werden soll. Es gibt Krach - und …
Gefeuerte Darsteller, Krach ums Geld: Wirbel um Roland-Kaiser-Musical
„Ich liebe Happy Ends!“
Sie trifft den Puls ihrer Generation. Am Samstag kommt die Poetry-Slammerin Julia Engelmann in den Münchner Circus Krone, Restkarten gibt es mit etwas Glück an der …
„Ich liebe Happy Ends!“

Kommentare