Zwischen Rasputin und Napoleon

- Angesprochen auf die gerade erschienenen Bücher, rollt La Diva gern mit den Augen. Wobei sie den Adelstitel selbstredend und vermutlich schmolllippig zurückweist. Und trotzdem bleibt der Verdacht: Das Diva-Dementi und das Augenrollen gehören irgendwie zur (Selbst-)Inszenierung des Gesamtkunstwerks Anna Netrebko.

<P>Reif für die Biografie ist die schöne Russin mangels Lebensweg (geboren 1971) noch lange nicht. Und Marianne Reißinger untertitelt ihr vom Anna-Hype profitierendes Buch denn auch "Ein Porträt". Die Münchner Journalistin und Opern-Expertin gibt sich von Person und Stimme der Netrebko grundsätzlich begeistert. Ihr "Porträt" ist das Ergebnis einer Chronistin und Sammlerin. Sammlerin vor allem von eigenen Eindrücken, Gesprächen, meist aber von vielen Kritiken und Essays anderer, die - seitenlang und erschöpfend ausgebreitet - (noch) fehlendes Biografie-Futter ersetzen müssen.<BR><BR>Doch in die Anetschka/ Anja/ Anna-Begeisterung mischt sich im Verlauf des Buches auch Skepsis: Was meint die Netrebko ehrlich in Interviews? Gewährt sie wirklich Einblicke in ihr Innerstes? Ist sie womöglich doch eine - willige bis kalkulierende - Gefangene einer gigantischen Strategie?<BR><BR>Immer wieder versucht Marianne Reißinger, das Phänomen Netrebko einzukreisen, erlaubt sich Klischees, auch Provokantes, wenn sie etwa den - hinkenden - Vergleich mit Cecilia Bartoli wagt. Am interessantesten ist das Buch aber dort, wo etwa das System Mariinsky geschildert wird. Jenes musikalische Biotop in St. Petersburg, in dem Anna Netrebko gedeihen konnte und das dominiert wird vom Dirigenten Valery Gergiev, einer Mischung aus Despot, stets missgelauntem PR-Genie und musikalischem Rasputin.<BR><BR>Für Netrebkos internationalen Durchbruch in Salzburg bemüht Marianne Reißinger Vergleiche von Cäsar über Katharina die Große bis Napoleon. Ein Buch für Fans eben, boulevardhaft zugespitzt und munter plaudernd geschrieben. Und dass La Diva auf Männer wie Viagra wirken soll - nun ja. Vielleicht sind's die Erfahrungen von Maestro Gergiev.<BR></P><P>Marianne Reißinger: "Anna Netrebko". Rowohlt Verlag, Reinbek, 205 Seiten; 19,90 Euro.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare