+
Anleger sollten sich trauen: Aktien versprechen eine gute Rendite. Foto: Frank Rumpenhorst

Ein Depot anlegen

Aktien kaufen: So kommen Anleger an Wertpapiere

Viele Sparer schrecken vor einer Geldanlage in Aktien zurück. Viel zu kompliziert und riskant erscheint das Geschäft. Doch weit gefehlt. Hier sind die wichtigsten Tipps für Einsteiger.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wer langfristig Vermögen aufbauen will, kann unter anderem in Aktien investieren. Doch wie kommen Anleger an die Wertpapiere?

"Als erstes brauchen Sie ein Depot", erklärt Jürgen Kurz von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). Das können Kunden sowohl bei Filialbanken als auch bei Direktbanken eröffnen. "Achten Sie bei der Suche auf den Preis", rät Kurz. "Denn der kann von Institut zu Institut durchaus unterschiedlich hoch sein."

Bei Filialbanken ist der Aktienkauf in der Regel über das Telefon möglich. "Üblich ist aber bei den meisten Geldinstituten ein Online-Depot", erklärt Kurz. Hier können Anleger selbst über eine Order-Maske die gewünschten Wertpapiere kaufen. Dafür müssen sie die Wertpapierkennnummer (WKN) oder die International Securities Identification Number (ISIN) in das vorgesehene Feld eingeben.

Wer diese Nummern nicht kennt, bekommt sie in der Regel über eine Online-Recherche schnell heraus. "Geben Sie einfach den Namen der Firma und WKN bei der Suchmaschine ein", rät Kurz. Als nächstes müssen Anleger entscheiden, an welchem Börsenplatz sie das Papier kaufen wollen. "Neben den Regionalbörsen ist der Handel auch über die Handelsplattform der Deutschen Börse Xetra möglich", sagt Kurz. Jeder Börsenplatz erhebt unterschiedliche Gebühren.

Anleger müssen angeben, wie viele Wertpapiere sie kaufen wollen. Abgefragt wird das unter dem Stichwort "Stückzahl". Außerdem können sie entscheiden, wie lange die Order gültig sein soll. Das kann sinnvoll sein, wenn man die Aktien nicht zum besten Preis - also "Billigst" - kaufen kann und deshalb ein Limit festlegen will.

"Das Limit ist der Preis, den Sie bereit sind, für eine Aktie zu zahlen", sagt Kurz. Eine Order kann bis zu einem Monat gültig bleiben. Die Aktie wird bei einem Limit erst gekauft, wenn der vom Anleger festgelegte Wert erreicht beziehungsweise unterschritten wird. Ein Verkauf funktioniert ganz ähnlich. Der Anleger kann auch hier ein Limit festlegen, also einen Preis zu dem er bereit ist, ein Wertpapier zu verkaufen. Auch die Verkaufsorder kann zeitlich eingeschränkt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Richtiges Verhalten bei Gewitter
Hält man sich bei einem Gewitter draußen auf, besteht nicht nur die Gefahr, direkt von einem Blitz getroffen zu werden. Auch Blitzüberschläge sind möglich. Daher sollte …
Richtiges Verhalten bei Gewitter
Richtig auskurieren: Mit Erkältung besser nicht zum Sport
Mit den warmen Temperaturen steigt bei vielen Menschen auch der Drang nach Bewegung. Wer sich allerdings mit einer Erkältung rumplagt, der sollte es nicht übertreiben.
Richtig auskurieren: Mit Erkältung besser nicht zum Sport
Von Schmuck bis Besteck: So reinigen Sie angelaufenes Silber richtig
Echtes Silber ist ein wahrer Hingucker - aber anfälliger für Einflüsse aus der Umwelt. Wir zeigen Ihnen, dank welcher Hausmittel Ihr angelaufenes Silber wieder glänzt.
Von Schmuck bis Besteck: So reinigen Sie angelaufenes Silber richtig
Familie bringt Kamera im Haus an - und entdeckt Schauriges
Was eine Familie auf den Aufnahmen ihrer Überwachungskamera entdeckt hat, dürfte bei ihnen wohl für einen leichten Schauer gesorgt haben - doch sehen Sie selbst.
Familie bringt Kamera im Haus an - und entdeckt Schauriges

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.