+
Facebook ist für Kinder unter 13 Jahren nicht erlaubt. Foto: Jens Wolf

Alternativen zu Facebook: Altersgerechte soziale Netzwerke

Posten erst ab 13? Was tun, wenn das Kind schon früher in einem Sozialen Netzwerk mitmischen möchte? Dafür gibt es spezielle Angebote, die altersgerecht gestaltet sind und moderiert werden.

Berlin (dpa/tmn) - Wenn Kinder ein Profil in einem Sozialen Netzwerk haben möchten, sollten Eltern sich am besten über altersgerechte Angebote informieren. Die gibt es schon ab acht Jahren.

Soziale Netzwerke für Kinder gibt es ab acht Jahren. Das sind Seiten wie chat.seitenstark.de, tivitreff.de und juki.de. Darauf weist die Initiative " Schau hin - Was dein Kind mit Medien macht" hin. Solche Communitys seien leicht zu bedienen, altersgerecht gestaltet und von Moderatoren begleitet.

Ab 13 Jahren dürfen Kinder und Jugendliche sich auch bei Facebook anmelden. Eltern sollten das Profil dann mit ihnen gemeinsam einrichten und ganz besonders auf Sicherheits- und Privatsphäre-Einstellungen achten. Am besten dürfen nur "Freunde" des Kindes seine Seite sehen und es kontaktieren. Kinder sollten außerdem keine Fremden als Freund hinzufügen oder annehmen.

Infos für Eltern zu Sozialen Netzwerken

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Hilfe leicht gemacht: Herzmassage am wichtigsten
Kaum einer traut sich, Erste Hilfe zu leisten. Auch, weil viele nicht mehr wissen: Wie oft drücken und wie genau beatmen? Die Herzstiftung rät Laien deshalb, sich auf …
Erste Hilfe leicht gemacht: Herzmassage am wichtigsten
Es wird kalt: Wann müssen Vermieter die Heizung anstellen?
Manch einer friert jetzt schon in der Wohnung - und hat Pech, wenn er die Heizung aufdreht. Es bleibt kalt. Denn die Vermieter können sich nach der allgemeinen …
Es wird kalt: Wann müssen Vermieter die Heizung anstellen?
Ohne diesen längst vergessenen Schnaps geht bald nichts mehr
Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, dass nach den Craft-Bieren und dem wieder entflammten Gin-Kult auch dieser urdeutsche Schnaps ein Comeback feiert.
Ohne diesen längst vergessenen Schnaps geht bald nichts mehr
Das sind die drei größten Fehler von Personalern
Personaler beschweren sich oft über ihre Bewerber - dabei sind sie selbst nicht fehlerfrei. Welche Unarten HR-Mitarbeiter ablegen sollten, um besser zu werden.
Das sind die drei größten Fehler von Personalern

Kommentare