+
Nur weil man mal einen Termin vergessen hat, ist das noch nicht besorgniserregend. Häufen sich jedoch Anzeichen wie Orientierungsprobleme oder ständige Wiederholungen in Gesprächen, sollte man einen Arzt aufsuchen. Foto: Jens Wolf

Anzeichen für Alzheimer: Sachen verlegt und Termin verplant

Termin vergessen, Schlüssel verlegt: Wenn sich so etwas häuft, haben manche Angst, Alzheimer zu haben. In der Tat ist es nicht leicht, normale Alterserscheinungen und ernsthafte Symptome zu unterscheiden.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Bei Vergesslichkeit macht sich manch einer Sorgen, Alzheimer zu haben. Dabei ist das nicht unbedingt ein Anzeichen für die Erkrankung, wie die Alzheimer Forschung Initiative (AFI) betont. Treten folgende Symptome wiederholt auf, sollte man aber zum Arzt gehen:

Beeinträchtigung des Kurzzeitgedächtnisses: Betroffene vergessen zunächst etwa wichtige Termine oder den Herd auszustellen. Den Alltag meistern sie nur noch mit Erinnerungsnotizen. Eine normale Alterserscheinung ist es hingegen, Namen oder Verabredungen kurz zu vergessen, sich aber später wieder zu erinnern.

Planungsprobleme: Es fällt Betroffenen schwer, sich zu konzentrieren, etwas zu planen und es dann umzusetzen. Das kann etwa beim Kochen und Backen nach altbekannten Rezepten der Fall sein. Kein Grund zur Sorge ist es hingegen, wenn ältere Menschen etwas zerstreut sind, wenn viele Dinge gleichzeitig anstehen.

Alltägliche Handlungen fallen schwer: Routineaufgaben etwa bei der Arbeit machen Betroffenen zu schaffen. Normal ist es hingegen, wenn jemand bei Alltagsanforderungen wie dem Programmieren des Fernsehers Hilfe benötigt.

Orientierungsprobleme: Menschen mit Alzheimer vergessen etwa das Jahr und die Jahreszeit, können die Uhr nicht mehr lesen oder stehen in ihrer Straße und wissen nicht, wie sie nach Hause kommen. Sich mal im Wochentag zu irren, ist hingegen kein Grund zur Sorge.

Probleme mit Gesprächen: Betroffene verlieren oft den Faden, finden nicht die passenden Worte oder wiederholen sich ständig. Wenn das richtige Wort hin und wieder mal fehlt, ist das aber ganz normal.

Sachen verlegen: Bei Alzheimer legen Betroffene Sachen an ungewöhnliche Stellen und vergessen, wo diese sind und wofür sie benutzt werden. Wer hin und wieder mal etwas verlegt und dann wiederfindet, sollte sich aber keine Sorgen machen.

Persönlichkeit ändert sich: Bei manchen Betroffenen schwankt zum Beispiel die Stimmung, sie werden misstrauisch, aggressiv oder empfinden fremde Räume als unbehaglich. Normal ist es hingegen, wenn ältere Menschen irritiert sind, wenn geregelte Alltagsabläufe sich ändern.

Mitteilung der Alzheimer Forschung Initiative

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf Psycho-Tricks, mit denen Sie bekommen, was Sie wollen
Erfolgreiche Menschen haben eines gemeinsam: Sie wissen, wie sie andere Menschen überzeugen. Ein Karriere-Coach verrät, wie jeder zum Charismatiker werden kann.
Fünf Psycho-Tricks, mit denen Sie bekommen, was Sie wollen
Sekundenentspannung hält die Konzentration aufrecht
Pausen sind wichtig, wenn man viel Denkarbeit am Stück vollbringen muss. Wer für längere Unterbrechungen keine Zeit hat, kann es mit Sekundenentspannung probieren. Doch …
Sekundenentspannung hält die Konzentration aufrecht
Staubsauger-Label gibt Stromverbrauch für Standard-Fläche an
Wie hoch der Stromverbrauch eines Staubsaugers ist, lässt sich an einem EU-Label ablesen. Doch was genau bedeuten die Angaben auf dem Label und ab wann lohnt sich eine …
Staubsauger-Label gibt Stromverbrauch für Standard-Fläche an
Enkel und Reisen: Wofür ältere Menschen Geld ausgeben wollen
Ältere Menschen haben vor allem das Wohl ihrer Liebsten im Blick. So landet das Ersparte häufig bei den nächsten Verwandten wie Kinder oder Enkel. Aber auch …
Enkel und Reisen: Wofür ältere Menschen Geld ausgeben wollen

Kommentare