+
Bei einer einzelnen Veranlagung können Ehegatten einen Behindertenpauschbetrag hälftig unter sich aufteilen. Foto: Armin Weigel/dpa

Steuertipp für Ehepaare

Aufteilung des Behindertenpauschbetrags möglich

Menschen mit Behinderung können bei der Steuererklärung einen Behindertenpauschbetrag geltend machen. Ehepartnern ist es unter bestimmten Bedingungen gestattet, jeweils die Hälfte des Pauschbetrags von ihrer Steuerlast abzuziehen. Das zeigt ein Urteil aus Thüringen.

Berlin (dpa/tmn) - Ehepaare, die sich einzeln veranlagen lassen, können den Behindertenpauschbetrag jeweils zur Hälfte unter sich aufteilen. "Dies gilt auch dann, wenn der eine Partner keine Behinderung hat", erläutert Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Klocke weist auf folgendes Urteil des Finanzgerichts Thüringen (Az.: 1 K 221/16) hin: Im dem Fall beantragte ein Ehepaar bei der Einkommensteuer die Einzelveranlagung, bei der sämtliche Aufwendungen je zur Hälfte aufgeteilt werden sollten. Das Finanzamt folgte dem Antrag weitgehend, versagte jedoch die hälftige Aufteilung des Behindertenpauschbetrags, da nur die Ehefrau die persönlichen Voraussetzungen dafür erfülle.

Anders urteilte hingegen das Finanzgericht: Aufwendungen, die zu den außergewöhnlichen Belastungen zählen, seien bei der Aufteilung unter den Ehegatten nicht auszuschließen. Denn mit dem Behindertenpauschbetrag werden die außergewöhnlichen Belastungen lediglich in vereinfachter und pauschalierter Form ohne Einzelnachweise erfasst. Gegen das Urteil hat das Finanzamt Revision beim Bundesfinanzhof (BFH) eingelegt (Az.: III R 2/17).

Ebenfalls betroffene Steuerzahler können sich auf dieses Revisionsverfahren berufen und Einspruch einlegen, wenn das Finanzamt die Aufteilung des Behindertenpauschbetrags nicht akzeptiert. "Zugleich sollte das Ruhen des Verfahrens beantragt werden, dann bleibt der Steuerfall bis zu einer Entscheidung des BFH offen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Augmented Reality holt virtuelle Sofas ins Zimmer
Die Hürde beim Online-Shopping von Möbeln ist die Vorstellungskraft: Wie wirkt der Tisch von der Webseite wohl zu Hause? Ist das Sofa nicht zu wuchtig für mein …
Augmented Reality holt virtuelle Sofas ins Zimmer
Muss ich als Azubi wirklich jeden Quatsch machen?
Lehrlinge müssen manchmal Aufgaben erledigen, die eigentlich nicht zur Tätigkeitsbeschreibung eines Berufs gehören. Davor können sie sich nicht drücken. Oder etwa doch?
Muss ich als Azubi wirklich jeden Quatsch machen?
Ruhewort und Katastrophen-Skala gegen Jobstress
Im Job lässt sich Stress nicht immer vermeiden. Berufstätige können sich aber in brenzligen Situationen selbst helfen, indem sie eine gedankliche Katastrophen-Skala zur …
Ruhewort und Katastrophen-Skala gegen Jobstress
So liest man Stellenanzeigen richtig
"Dynamisches Unternehmen" - ein Code für Chaos? Und was heißt "junges Team" eigentlich genau? Wer Stellenanzeigen liest, stößt bisweilen auf zweideutige Formulierungen. …
So liest man Stellenanzeigen richtig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.