+
Bundesweit stellen noch rund 30 Betriebe Särge her. Wer dort eine Ausbildung macht, lernt Holzmechaniker. Foto: Andrea Warnecke

Ausbildung in der Nische - Arbeiten als Sargbauer

Wer stellt eigentlich Särge her? Mit dieser Frage haben sich viele noch nie beschäftigt. Bundesweit gibt es noch rund 30 Betriebe, die sie produzieren. Einige davon bilden auch aus.

Bonn (dpa/tmn) - Wer mit Holz arbeiten möchte, denkt an Berufe wie Tischler oder Möbelbauer. Dabei gibt es einen alten Traditionsberuf, von dem viele gar nicht wissen, dass er existiert: Sargbauer.

"Es gibt etwa 30 Betriebe in Deutschland, die Särge herstellen", sagt Siegfried von Lauvenberg vom Verband der Deutschen Zulieferindustrie für das Bestattungsgewerbe. In der Branche machen jedes Jahr rund ein Dutzend Azubis die Lehre. Sie absolvieren in der Regel die dreijährige Ausbildung zum Holzmechaniker.

Wer Holzmechaniker lernen will, braucht einen Hauptschulabschluss. Holzmechaniker arbeiten in der industriellen Holzverarbeitung - etwa für Küchenhersteller - oder eben Sargbauern. Sie steuern die Anlagen, mit denen die Produkte hergestellt werden. Wer sich dafür interessiert, sollte sich für technische Zeichnungen begeistern können und gerne mit computergesteuerten Maschinen arbeiten.

Der Sargbau ist allerdings eine Nische. Die Zahl der in Deutschland hergestellten Särge geht seit Jahren zurück. So wurden 2014 rund 123 000 Särge in Deutschland produziert. Zum Vergleich: 2000 waren es noch 400 000. "Es gab früher deutlich mehr Betriebe", sagt von Lauvenberg. Viele Hersteller seien inzwischen vom Markt verschwunden. Inzwischen kommen viele Särge aus osteuropäischen Ländern, vor allem aus Polen. Diese sind für den Verbraucher häufig billiger. Auch die Zahl der Auszubildenden geht seit Jahren zurück.

Viele Familien seien heute nicht mehr bereit, in einen Sarg zu investieren, sagt von Lauvenberg. Früher wurde der Tote häufig aufgebahrt, die Familie und die Nachbarn nahmen Abschied. "An dem Sarg konnte man auch ablesen: Wie viel ist der Tote der Familie wert?", erzählt von Lauvenberg. Heute gebe es diese Sterbekultur so vielerorts nicht mehr. In einen aufwendig gestalteten Sarg zu investieren, wollen viele nicht. Trotzdem: Wer sich jetzt dafür entscheidet, eine Ausbildung bei einem Sargbauern zu machen, sollte sich auch nicht zu große Sorgen machen: "Ich denke, wir haben nun den Tiefpunkt beim Schrumpfen der Branche erreicht. Das, was wir jetzt haben, bleibt."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau wird beim Schwimmen bewusstlos - aus rätselhaftem Grund
Plötzlich geht die Frau mitten im Hallenbad unter – es gab keine Vorzeichen. Was danach diagnostiziert, klingt unglaublich.
Frau wird beim Schwimmen bewusstlos - aus rätselhaftem Grund
Wie Sie besser werden, wenn Sie die richtigen Fragen stellen
Ein erfolgreiches Gespräch hängt in erster Linie davon ab, welche Fragen wir stellen. Das behauptet der Gründer eines erfolgreichen Startups - und verrät Tipps.
Wie Sie besser werden, wenn Sie die richtigen Fragen stellen
Heimlicher Riese aus Deutschland bedroht McDonald's
Still und leise hat sich ein deutsches Unternehmen zum Verfolger von McDonald's gemausert. Ein neuer Besitzer will jetzt sogar noch stärker angreifen.
Heimlicher Riese aus Deutschland bedroht McDonald's
Personalerin erklärt: Warum Sie sich nie sofort bewerben dürfen
Wer sich gleich auf eine neue Stellenazeige bewirbt hat größere Chancen? Das denken viele, aber die Realität sieht anders aus, wie eine Personalerin verrät.
Personalerin erklärt: Warum Sie sich nie sofort bewerben dürfen

Kommentare