+
Ein testamentsvollstrecker darf den Erben nicht beleidigen - im Zweifel kann er ausgetauscht werden. Foto: Jens Büttner (Archivbild)

Austauschbar: Vollstrecker darf Erben nicht beleidigen

Erben haben ein Recht auf faire Behandlung - das gilt auch für den Testamentsvollstrecker. Laut einem aktuellen Urteil darf dieser im Zweifel auch entlassen werden.

Berlin (dpa/tmn)- Ein Testamentsvollstrecker hat den Willen des Verstorbenen umzusetzen und den Nachlass für die Erben zu verwalten und auseinanderzusetzen. Handelt er pflichtwidrig, kann das Nachlassgericht ihn auf Antrag entlassen.

Eine grobe Beleidigung der Miterben kann ausreichen. Die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet über ein Urteil des Kammergerichts (KG) Berlin (Az.: 6 W 112/15).

In dem verhandelten Fall hatte ein Testamentsvollstrecker sich abfällig über die Witwe des Verstorbenen geäußert. Er hatte die Behauptung einer früheren Partnerin des Erblassers wiedergegeben, die erbende Witwe habe sich auf eine sexuelle Beziehung mit dem Erblasser nur aus finanziellen Gründen eingelassen. Daraufhin beantragte die Witwe beim Nachlassgericht, den Testamentsvollstrecker zu entlassen. Dieses kam dem nach. Der Testamentsvollstrecker hielt das für ungerechtfertigt. Schließlich habe er nur die Äußerung eines anderen wiederholt. Damit sei nicht gesagt, dass er der gleichen Meinung ist.

Ein Testamentsvollstrecker kann entlassen werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt, befand das Gericht. Als Beispiel hierfür nennt das Gesetz eine grobe Pflichtverletzung oder die Unfähigkeit des Testamentsvollstreckers. Das KG entschied, dass diese Gründe nicht die einzigen sind, die eine Entlassung rechtfertigen. Auch andere Sachverhalte können genügen, wenn sie ähnlich schwer wiegen. Das ist vor allem dann der Fall, wenn anzunehmen ist, dass der Erblasser den Testamentsvollstrecker bei Kenntnis von dem Verhalten nicht ernannt hätte. Bei einer Ehrverletzung sei dies anzunehmen.

Arbeitsgemeinschaft Erbrecht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Bier ist eines der Lebensmittel, bei dem man sich nicht unbedingt auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verlassen sollte. Warum, erfahren Sie hier.
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Darum sollten Sie auf Kurzwaschprogramme verzichten
Schnelle Waschgänge sparen Zeit, Wasser und Energie - diesen Denkfehler macht wohl jeder von uns. Dabei ist das Gegenteil der Fall. Warum, erfahren Sie hier.
Darum sollten Sie auf Kurzwaschprogramme verzichten
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
Sarah Everett hat drei Kinder – ihre jüngste Tochter ist vier Jahre alt. Dennoch stillt sie sie noch immer täglich – und bricht damit ein Tabu.
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
"Focus"-Bestseller: Stefanie Stahl zurück auf der Eins
Bindungsangst, die Sehnsucht nach dem Geliebtwerden und der Einfluss der Kindheit auf unser heutiges Beziehungsleben - das sind Themen, denen sich Stefanie Stahl in …
"Focus"-Bestseller: Stefanie Stahl zurück auf der Eins

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.