+
Elektrische Babyschaukeln sind praktisch, aber nicht so lange nutzbar wie mechanische Babywippen. 

Was ist besser: Elektrische Babyschaukeln oder normale Babywippen?

Gut geschaukelt ist halb geschlafen: Babywippen im Test

Elektrische Babyschaukeln werden immer beliebter, aber wie sinnvoll ist ihre Anschaffung? Der Praxistest verrät die Vor- und Nachteile herkömmlicher Babywippen und elektrischer Babyschaukeln. 

Viele Babys können nur einschlafen, wenn sie gewiegt oder geschaukelt werden, andere lassen sich nur durch sanftes Wiegen beruhigen. So schön es ist, sein Baby auf dem Arm zu wiegen, es kann auf die Dauer ganz schön anstrengend sein. Elektrische Babywippen versprechen da willkommene Abhilfe. 

Aber: Ärzte warnen, dass man Babys auf keinen Fall in Babywippen schlafen lassen sollte, denn das ist auf Dauer schlecht für die Wirbelsäule. Mehr als 20 bis 30 Minuten am Stück sollte ein Baby nicht in einer Wippe sitzen – egal ob mit oder ohne Elektromotor. 

Neben der Hilfe beim Einschlafen sind Babywippen vor allem auch deshalb praktisch, weil das Baby darin sicher aufgehoben ist, denn es wird mit einem Gurt festgeschnallt. So kann man sich auch mal ein paar Minuten anderen Dingen im Haushalt widmen. 

Kleine Babys können sich meist noch nicht selbst in Schwung in Schwung versetzen, deshalb sind elektrische Wippen prinzipiell eine gute Idee. Sie haben in der Regel verschiedene Wipp- und Schaukelprogramme, die zudem in der Intensität angepasst werden können. Manche vibrieren auch oder spielen auf Wunsch Musik oder Geräusche ab, fast alle haben einen Bogen mit Spielzeug oder einem Mobile. 

Allerdings kosten elektrische Wippen deutlich mehr als ihre mechanischen Schwestern: zwischen 100 und 200 Euro muss man in der Regel für eine Elektrische ausgeben. Und: die elektrischen Babyschaukeln können meist nur bis zu einem Gewicht von neun Kilo benutzt werden, also in etwa für die ersten sechs Monate. Viele mechanische Babywippen können dagegen viel länger genutzt werden, meist bis zu einem Gewicht von 13 Kilo oder einem Alter bis drei Jahren. 

Testsieger BabyBjörn und Joie Serina

Aber welche Wippen sind empfehlenswert? Um das herauszufinden hat das Test-Portal AllesBeste sieben herkömmliche Wippen und sechs elektrische Babyschaukeln unter die Lupe genommen. Die beste herkömmliche Wippe im Test war die Balance Soft von BabyBjörn. Sie wippte nicht nur am besten – keine Selbstverständlichkeit, denn viele Testkandidaten bewegten sich nur unmerklich – sondern lässt sich auch gut zusammenklappen und ist dadurch gut verstaubar und transportabel.

Bei den elektrischen Babyschaukeln schnitt hingegen die Joie Serina 2in1 am besten ab. Sie kann sowohl mit Batterien als auch an der Steckdose betrieben werden, aber auch ganz ohne Strom funktioniert die abnehmbare Wanne als normale Wippe. Das konnte keine andere Babyschaukel im Test. 

Mehr dazu lesen Sie in den Testberichten von AllesBeste über "Die beste Babywippe" und "Die beste elektrischen Babyschaukel"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dreist: Amazon-Bote legt Paket an unmöglichen Ort ab
Und da haben wir wieder einen Fall, bei dem sich ein Bote einen kreativen Ablageort für sein Paket aussucht: Dieses Mal betrifft es einen britischen Kunden.
Dreist: Amazon-Bote legt Paket an unmöglichen Ort ab
Krankenkassen bemängeln Kostenschub bei Krebsmedikamenten
Sie sollen das Leiden von Todkranken verringern - doch oft haben sie starke Nebenwirkungen und sind extrem teuer: neue Medikamente gegen Krebs. Führende Akteure im …
Krankenkassen bemängeln Kostenschub bei Krebsmedikamenten
Achtung: Darum sollten Sie im Winter nie mit nassen Haaren rausgehen
Schnell frühstücken, duschen und ab in die Arbeit: Viel Zeit zum Haare föhnen bleibt da nicht mehr. Doch kann das im Winter gefährlich werden?
Achtung: Darum sollten Sie im Winter nie mit nassen Haaren rausgehen
Verbilligtes Essen für Arbeitnehmer: Sachbezugswerte steigen
Die Sachbezugswerte wie Kost und Logi werden regelmäßig an die Verbraucherpreise angepasst. Auch im kommenden Jahr steigen die Werte für Verpflegung und Unterkunft.
Verbilligtes Essen für Arbeitnehmer: Sachbezugswerte steigen

Kommentare