+
Börsengehandelte Indexfonds (ETFs) eignen sich, um ein Basisdepot aufzubauen. Foto: Frank Rumpenhorst

Basisdepot aufbauen mit ETFs

Stuttgart (dpa/tmn) - Ausdauer und Disziplin - sehr viel mehr braucht man nicht, um eigenes Vermögen aufzubauen. Mit den passenden Produkten zahlt sich das Ganze erst richtig aus.

"Wenn Sie über einen langen Zeitraum Geld in den richtigen Aktienfonds sparen, sind Kursschwankungen, wie sie derzeit zu beobachten sind, erstens normal und zweitens unbedeutend", erklärt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. "Auf das Timing kommt es nicht an, weil sich der Vermögensaufbau über die Zeit verteilt", sagt Nauhauser. "Es gelingt ohnehin nicht einmal professionellen Wertpapierhändlern, den richtigen Zeitpunkt für den Kauf oder Verkauf zu treffen." Wichtiger ist es aus Sicht des Finanzexperten, regelmäßig Geld beiseite zu legen, denn "das diszipliniert". Auf lange Sicht entwickelten sich Aktien in der Vergangenheit stets deutlich besser als Zinspapiere.

"Mit den falschen Produkten klappt das allerdings nicht", warnt Nauhauser. Die Fonds müssten die richtige Anlagestrategie günstig umsetzen, damit Anleger auf Dauer gute Ergebnisse erwarten können. Laut Nauhauser eignen sich börsengehandelte Indexfonds, sogenannte Exchange Traded Funds (ETF) gut, um ein Basisdepot aufzubauen. Der Vorteil: Sie sind günstig, weil weder ein Management bezahlt werden muss noch für den Vertrieb laufend Provisionen abgezwackt werden.

Grundstock sollte ein Fonds auf einen breit streuenden Index sein. Eine Möglichkeit sind ETFs, die den MSCI World Index abbilden. Dieser Index enthält Aktien von rund 1600 Unternehmen aus der ganzen Welt. Ein Blick auf die Wertentwicklung seit 1969 zeigt: "Spätestens nach rund 14 Jahren lag ein Sparplan in den MSCI World Index im Plus, im Schnitt verdoppelte sich der Anlagebetrag in diesem Zeitraum."

Der Haken: In einem solchen marktbreiten Index sind bestimmte Regionen, wie die Schwellenländer, oder auch kleinere Unternehmen nicht oder nur zu einem geringen Teil vertreten. "Deshalb ist es sinnvoll, ETFs beizumischen, die weitere Märkte abdecken", sagt Nauhauser. Für kleine Unternehmen etwa bieten sich ETFs auf Small und Mid Cap Indizes an, beispielsweise von den Indexanbietern Stoxx, MSCI und S&P. Diese Indizes decken oft nur bestimmte Anlageregionen wie Nordamerika und Europa ab, sodass auch hier eine Mischung sinnvoll ist. Auch für die Emerging Markets gibt es zahlreiche ETFs. "Rechnen Sie an den Börsen bitte immer mit einem wilden Auf und Ab, Chaos ist hier Normalität, aber das muss Sie nicht beunruhigen, wenn Sie mit Ausdauer und Disziplin sparen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Börsengurus: Investieren Sie jetzt in die Amazon-Aktie, klingelt die Kasse
Amazon gilt als innovativ, aufstrebend und börsennotiert: Seine Aktie steigt rasant. Warum es sich lohnt, jetzt sofort darin zu investieren, erfahren Sie hier.
Börsengurus: Investieren Sie jetzt in die Amazon-Aktie, klingelt die Kasse
Wie viel kostet eigentlich eine Hochzeit?
Im Sommer läuten bei vielen Paaren die Hochzeitsglocken. Doch vor dem großen Tag müssen einige Vorbereitungen getroffen werden. Hier eine Aufstellung der Ausgaben.
Wie viel kostet eigentlich eine Hochzeit?
Ihre Hände kribbeln und schlafen ständig ein? Dann schnell ab zum Arzt
Die Hände kribbeln, es zieht unangenehm, die Hände sind "eingeschlafen". Nachts kann das den wohlverdienten Schlaf rauben. Wann Sie sofort zum Arzt gehen sollten.
Ihre Hände kribbeln und schlafen ständig ein? Dann schnell ab zum Arzt
Schilddrüsenunterfunktion: So erkennen und behandeln Sie eine Hypothyreose
Frieren, Gewichtszunahme oder Erschöpfung: Es gibt viele Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion. Worauf Sie noch achten sollten, erklärt hier ein Experte.
Schilddrüsenunterfunktion: So erkennen und behandeln Sie eine Hypothyreose

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.