+
Bausparkassen dürfen die Vertragslaufzeit nicht aus "bauspartechnischen Gründen" verkürzen. Entsprechende Klauseln sind unwirksam. Foto: Franziska Kraufmann/dpa

Landgericht Nürnberg-Fürth

Bausparkasse darf Vertragslaufzeit nicht einseitig begrenzen

Haben Bausparer ihren Vertrag bereits vor einigen Jahren abgeschlossen, profitieren sie oft noch von etwas höheren Zinsen. So kann es passieren, dass Bausparkassen den Vertrag beenden wollen. Dafür ist jedoch nicht jedes Mittel zulässig, wie ein Gerichtsurteil zeigt.

Nürnberg (dpa/tmn) - Bausparkassen dürfen die Laufzeit von Verträgen nicht einfach aus "bauspartechnischen Gründen" einseitig begrenzen. Eine entsprechende Klausel ist intransparent und benachteiligt Verbraucher, befand das Landgericht Nürnberg-Fürth (Az.: 7 O 1987/16).

Das Gericht gab damit einer Klage der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg statt. Die Verbraucherschützer stießen sich an einer Klausel in den Verträgen einer Bausparkasse. Darin hieß es: "Bei Vorliegen bauspartechnischer Gründe kann die Bausparkasse die maximale Laufzeit eines Bausparvertrages in der Bonusvariante begrenzen, die jedoch 7 Jahre nicht unterschreiten darf."

Diese Klausel wollte der Anbieter nutzen, um ältere Verträge von sich aus zu beenden. Die angeschriebenen Kunden sollten der Bausparkasse mitteilen, ob sie den Vertrag mit geringeren Zinsen als Basisvariante weiterführen oder sich das Guthaben samt Bonus auszahlen lassen wollten, was einer Kündigung des Vertrags entspräche. Das Landgericht hielt diese Klausel aber für rechtswidrig und untersagte der Bausparkasse, diese weiter zu verwenden.

Musterbrief der Verbraucherzentrale

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzguru wettert wieder gegen Bitcoin - und deutet das Ende an
Er kann es einfach nicht lassen: JP Morgan Chase-Chef Jamie Dimon greift den Bitcoin erneut an – und stößt damit alle Bitcoin-Fans gegen den Kopf.
Finanzguru wettert wieder gegen Bitcoin - und deutet das Ende an
25 Jahre Feldversuch: Bewegung hält jung
Vor 25 Jahren fing alles an: Forscher der Karlsruher Universität begannen mit einer einmaligen Langzeitstudie zu Gesundheit und Bewegung. Viermal werteten sie die …
25 Jahre Feldversuch: Bewegung hält jung
Was steht eigentlich im Führungszeugnis? 
Bei manchen Jobs ist ein Führungszeugnis erforderlich. Doch was ist das eigentlich - und warum brauche ich es? 
Was steht eigentlich im Führungszeugnis? 
Aldi warnt vor Salmonellen in Mini-Salami
Salmonellengefahr besteht oft bei rohem Fleisch oder Eiern. Nun wurden die Erreger in einer Salami bei Aldi entdeckt. Verbraucher werden vor dem Verzehr gewarnt.
Aldi warnt vor Salmonellen in Mini-Salami

Kommentare