+
Werden Bausparverträge zuteilungsreif, wird Kunden oft ein Festgeld-Angebot. Doch bevor Bausparer den Vertrag auflösen, sollten sie das Angebot genau prüfen. Foto: Jens Schierenbeck

Bausparkassen-Vertrag nicht leichtfertig auflösen

Bausparkassen versuchen häufig, ihre Kunden zu einer Auflösung des Vertrags zu überreden, wenn er zuteilungsreif geworden ist. Bausparer sollten jedoch prüfen, ob sich das wirklich lohnt.

Stuttgart (dpa/tmn) - Bausparer sollten einen gut verzinsten Bausparvertrag nicht leichtfertig auflösen. Das gilt auch, wenn ihnen die Bausparkasse ein scheinbar unschlagbares Festgeld-Angebot unterbreitet oder ein Kündigungsrecht angibt.

Nach Beobachtungen von Verbraucherschützern versuchen derzeit vereinzelt Anbieter mit dieser neuen Masche, ihre Kunden zum Vertragswechsel zu bewegen. "Doch wenn die Bausparkasse kein Kündigungsrecht hat, ist ein Wechsel nur zum Nachteil der Verbraucher", sagt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Konkret betroffen seien Bausparverträge, bei denen das Guthaben noch weit unter der Bausparsumme liegt und der Vertrag auch erst seit wenigen Jahren zuteilungsreif ist. Bei den Festgeld-Alternativen seien die Zinsen häufig geringer und die Laufzeit kürzer, warnt der Verbraucherschützer.

Kunden sollten sich nicht verunsichern lassen, wenn der Anbieter ankündigt, dass er andernfalls den bestehenden Vertrag auflöst. Denn Bausparverträge, die erst wenige Jahre zuteilungsreif oder nicht bis zur Bausparsumme angespart sind, dürften Bausparkassen nicht einfach kündigen. In der Regel ist das erst möglich, wenn der Kunde so viel Guthaben eingezahlt hat, dass er die volle Bausparsumme erreicht hat. "Derzeit ist auch noch umstritten, ob Bausparkassen den Vertrag zehn Jahre nach Zuteilung kündigen dürfen", sagt Nauhauser. Dazu seien die Oberlandesgerichte unterschiedlicher Auffassung, eine höchstrichterliche Entscheidung stehe noch aus. Grundsätzlich gilt: Bausparer sollten skeptisch bleiben, wenn die Kasse sie zu einem Wechsel oder einer Anpassung überreden will.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überraschender Sieger: Dieses Fast-Food-Restaurant ist das beste
Viele Marken punkten mit einer großen Auswahl an frischem und geschmacklich gutem Essen. Bei der Beratung gibt es jedoch Nachholbedarf.
Überraschender Sieger: Dieses Fast-Food-Restaurant ist das beste
Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden
Ein Tag im Garten hat für Nathan Davies dramatische Konsequenzen: Er erleidet dabei solche Schmerzen, dass ihm fast eine Bein-Amputation droht. So geht es ihm jetzt.
Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden
Krypto-Guru sagt voraus: Diese unfassbare Summe soll Bitcoin bald wert sein
Der Bitcoin-Kurs unterliegt heftigen Schwankungen – dennoch glauben viele Krypto-Experten, dass er sich bald wieder stabilisiert. Sie gehen sogar noch weiter.
Krypto-Guru sagt voraus: Diese unfassbare Summe soll Bitcoin bald wert sein
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Bier ist eines der Lebensmittel, bei dem man sich nicht unbedingt auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verlassen sollte. Warum, erfahren Sie hier.
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.