+
Wer Investmentfonds vergleicht, sollte nicht nur die Renditeaussichten im Blick haben, sondern auch ausrechnen, welche Gebühren oder Aufschläge anfallen. Foto: Kai Remmers

Bei Investmentfonds auf Kosten achten

Niedrige Zinsen sorgen bei Sparern oft für Frust. Wer Rendite erzielen will, muss sich nach Alternativen umsehen. Eine Möglichkeit sind Fonds. Doch hier spielen die Kosten eine wichtige Rolle.

Berlin (dpa/tmn) - Fonds sind bei Anlegern derzeit beliebt. Allein in den ersten drei Monaten des Jahres sammelte die Branche insgesamt 72,2 Milliarden Euro ein. Nach Angaben des Fondsverbandes BVI war dies das beste jemals gemessene Neugeschäft.

Getrieben wurde dieses Wachstum zwar vor allem von institutionellen Anlegern, die von Anfang Januar bis Ende März 43,8 Milliarden Euro in Spezialfonds investierten. Aber auch Publikumsfonds erreichten mit Zuflüssen von 27,7 Milliarden ein Rekordergebnis.

Privatanleger sollten bei Fonds aber genau hinschauen. Denn die einzelnen Angebote unterscheiden sich nicht nur in Bezug auf den Anlageschwerpunkt. Auch die Kosten variieren mitunter deutlich, erklärt der Bundesverband deutscher Banken in Berlin. Bei verwalteten Fonds fällt eine regelmäßige Verwaltungsvergütung für das Management an, die bis zu 1,5 Prozent jährlich betragen kann. Hinzu kommt oft eine erfolgsabhängige Verwaltungsgebühr. Außerdem wird beim Kauf von Fondsanteilen in der Regel ein einmaliger Ausgabeaufschlag fällig, der bis zu 6 Prozent des Anteilwertes ausmachen kann.

Anders ist das bei Indexfonds. Diese ETFs (Exchange Traded Funds) werden an der Börse gehandelt und bilden einen Index wie zum Beispiel den Dax nach. Dafür ist kein aktives Fondsmanagement nötig, daher sind die Verwaltungsvergütungen niedriger als bei herkömmlichen Fonds. Außerdem fällt beim Kauf kein Ausgabeaufschlag an. Da ETFs über die Börse gehandelt werden, entstehen jedoch Transaktionskosten.

Bei Fonds müssen Sparer allerdings Wertschwankungen aushalten können. Das ist der Preis für höhere Renditechancen, die Investmentfonds auf längere Sicht bieten. Starke Schwankungen kann es zum Beispiel bei Aktienfonds geben. Hier können sich langfristig aber auch überdurchschnittliche Renditechancen ergeben. Wer zum Beispiel vor 20 Jahren einen Sparplan mit Aktienfonds Deutschland einrichtete und bis jetzt durchhielt, konnte nach Angaben des Bankenverbandes im Schnitt über sieben Prozent Rendite jährlich erzielen. Dabei sind alle Kosten berücksichtigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Bier ist eines der Lebensmittel, bei dem man sich nicht unbedingt auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verlassen sollte. Warum, erfahren Sie hier.
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Darum sollten Sie auf Kurzwaschprogramme verzichten
Schnelle Waschgänge sparen Zeit, Wasser und Energie - diesen Denkfehler macht wohl jeder von uns. Dabei ist das Gegenteil der Fall. Warum, erfahren Sie hier.
Darum sollten Sie auf Kurzwaschprogramme verzichten
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
Sarah Everett hat drei Kinder – ihre jüngste Tochter ist vier Jahre alt. Dennoch stillt sie sie noch immer täglich – und bricht damit ein Tabu.
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
"Focus"-Bestseller: Stefanie Stahl zurück auf der Eins
Bindungsangst, die Sehnsucht nach dem Geliebtwerden und der Einfluss der Kindheit auf unser heutiges Beziehungsleben - das sind Themen, denen sich Stefanie Stahl in …
"Focus"-Bestseller: Stefanie Stahl zurück auf der Eins

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.