+
Vor dem Jahreswechsel kaufen viele Verbraucher Feuerwerkskörper. Laut Gesetz dürfen sie in der Silvesternacht nur Erwachsene anzünden. Foto: Bernd von Jutrczenka

Feuerwerk für Silvester

Bei Raketen an vorgegebene Zeiten und Altersgrenzen halten

2017 rückt immer näher. Deshalb decken sich viele Menschen frühzeitig mit Feuerwerk ein, um den Jahreswechsel lautstark zu feiern. Allerdings sollten sie nicht vergessen, dass es dabei einige gesetzliche Regelungen zu beachten gilt.

Erfurt (dpa/tmn) - Feuerwerkskörper der Kategorie F2 - also Böller, Raketen, Feuerwerksbatterien, Knaller oder auch Fontänen - dürfen nur Erwachsene kaufen und verwenden. Anders als viele denken, dürfen Personen unter 18 Jahren sie nicht anzünden, informiert der Tüv Thüringen.

Auch beim Abfeuern müssen sich Erwachsene an bestimmte Zeiten halten: In der Regel ist dies nur vom 31. Dezember ab 0.00 Uhr und am Neujahrstag bis 24.00 Uhr erlaubt. Aus Brandschutz- oder Sicherheitsgründen dürfen die Ordnungsämter in einigen Innenstädten das Zünden des Feuerwerks sogar verbieten.

Der legale Verkauf für Böller dieser Kategorie startet am 29. Dezember und endet am 31. Dezember. Wichtig für den Kauf: Auf die gängigen Prüfsiegel achten - denn andere Böller sind gefährlich. Als Orientierung dient das Siegel der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM). Es ist erkennbar an den Kürzeln BAM, F2 und einer mehrstelligen Zahl.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erkältungsratgeber: Gut vorbeugen, Turbo-Tipps und Hausmittel
Eine Erkältung ist nervig und kann manchmal sehr lange dauern. Welche Tipps gegen fiese Viren helfen und ob pflanzliche Medikamente was bringen, erfahren Sie hier.
Erkältungsratgeber: Gut vorbeugen, Turbo-Tipps und Hausmittel
Gold kaufen: Alles, was Sie darüber wissen müssen
In Krisenzeiten investieren Anleger am liebsten in das gute, alte Gold. Das steht für Sicherheit und lohnt sich oft. Hier erfahren Sie alles über den Erwerb.
Gold kaufen: Alles, was Sie darüber wissen müssen
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Nicht immer verstoßen Stellenanzeigen, in der Mitarbeiter eines bestimmten Geschlechts gesucht werden, gegen die Gleichstellung. Das haben Richter entschieden.
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Nicht nur Bewerber fallen bei Vorstellungsgesprächen negativ auf. Auch Arbeitgeber leisten sich gerne einen Fauxpas - und das kann unangenehme Folgen haben.
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen

Kommentare