+
Wenn Passanten auf der Straße Geld spenden, sollten sie vorher einen Blick in den Geschäftsbericht der Sammler werfen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Maßnahmen gegen Betrüger

Bei Spendenaufruf auf der Straße Geschäftsbericht prüfen

Fußgänger treffen in den Innenstädten beinahe täglich auf Spendensammler. Ob diese tatsächlich einem guten Zweck dienen, bleibt jedoch oftmals unklar. Wie sich Passanten vor einem Betrug schützen können, verrät jetzt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wer in der Fußgängerzone oder auf der Straße von Spendensammlern angesprochen wird, sollte skeptisch bleiben. Das gilt insbesondere, wenn mitleidserregende Bilder den Aufruf unterstreichen.

Um Betrügern nicht auf den Leim zu gehen, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, sich besser in Ruhe über die Organisation zu informieren. Verbraucher können sich beispielsweise den Geschäftsbericht schicken lassen und dann immer noch Geld spenden. Seriöse Organisationen geben konkret an, wofür sie die Spenden beziehungsweise den Mitgliedsbeitrag verwenden.

In drei Bundesländern müssen die Organisationen Sammelaktionen mit der Büchse anmelden und behördlich genehmigen lassen - in Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen. In den übrigen Bundesländern müssen die Sammler nur einen Verein gründen und sich eine Satzung geben. Ist der Verein gemeinnützig anerkannt, kann dies ein Hinweis für seine Glaubwürdigkeit sein - dann ist die Spende auch steuerlich absetzbar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnbrechend: Kann Herzinfarkt jetzt vorab verhindert werden? 
US-Forscher haben ein neues und sicheres Anzeichen für Herzinfarkt entdeckt. Wird diese Erkenntnis dabei helfen, Herzinfarkte in Zukunft vorzubeugen?
Bahnbrechend: Kann Herzinfarkt jetzt vorab verhindert werden? 
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
Die Semestergebühren für das Wintersemester 2017/2018 sind fällig und je nach Uni variieren die Kosten beträchtlich. Hier können Sie über 200 Euro sparen.
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
ARD und ZDF: Bericht über Erhöhung des Rundfunkbeitrages ist "erfunden"
Laut einem Bericht der FAS wollen ARD & Co. den Rundfunkbeitrag zukünftig bis auf 21 Euro erhöhen. Doch die weisen die Absicht zurück: Der Bericht sei "frei erfunden".
ARD und ZDF: Bericht über Erhöhung des Rundfunkbeitrages ist "erfunden"
Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken
Mit kleinen Beträgen etwas Großes auf die Beine stellen. Das ist die Idee, die sich hinter dem Begriff Crowdfunding verbirgt. Für Anleger ist das aber nicht ganz ohne …
Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken

Kommentare