+
Liebeskummer tut weh. Deshalb sollte man aber nicht seinen Stolz verlieren. Foto: Inga Kjer

Bei Trennungsschmerz sich Abstand zum Ex verordnen

Schluss. Aus. Vorbei. Wenn sich der Partner trennt, kommt die große Sehnsucht nach ihm. Diesem Gefühl sollte man aber nicht nachgeben. Eine radikale Entziehungskur ist viel besser.

Wien (dpa/tmn) - Wer nach einer Trennung an Liebeskummer leidet, neigt oft dazu, die Nähe zum Ex-Partner zu suchen. Doch um ihn herumzuwuseln, hilft überhaupt nicht - im Gegenteil.

"Man darf auf keinen Fall ständig bei WhatsApp kontrollieren, wann er oder sie das letzte Mal online war", sagt der Wiener Paartherapeut Dominik Borde. Auch nachts ums Haus herumschleichen ist verboten. "Liebeskummer ist dann wie eine Drogensucht", sagt Borde. Deshalb müssen Betroffene ganz bewusst Abstand zum Ex-Partner nehmen und sich selbst verordnen: "Nein, das mache ich jetzt nicht."

Nur diese radikale Entziehungskur helfe einem selbst - und so können auch Liebeskummer-Geplagte ihren Stolz behalten. Das gilt vor allem, wenn man die Hoffnung hat, den Anderen zurückzuerobern - Kontrolle und ständiges Hinterherlaufen bewirken meist das Gegenteil.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Von wegen gesund: Darum schaden Ihnen teure Desinfektionsmittel
Desinfektionsmittel sollen besonders antibakteriell und hygienisch wirken. Doch Experten warnen davor - diese können sogar genau das Gegenteil bewirken.
Von wegen gesund: Darum schaden Ihnen teure Desinfektionsmittel
Tiny House: Wohnen im Mini-Eigenheim
Mini-Häuser finden auch in Deutschland immer mehr Anhänger. Vor allem in Großstädten, wo Wohnraum knapp und Mieten hoch sind. Im Barnim allerdings steht ein "Tiny House" …
Tiny House: Wohnen im Mini-Eigenheim
Wussten Sie's? Das sind die geheimen Eigenmarken von Amazon
Was der Discounter kann, kann Amazon schon lange. Auch der Online-Riese bietet heimlich Eigenmarken an – ohne, dass der Kunde es merkt.
Wussten Sie's? Das sind die geheimen Eigenmarken von Amazon
Was dürfen Vermieter überhaupt fragen?
Bevor sie jemandem die Wohnung vermieten, stellen Eigentümer viele Fragen. Manchmal gehen sie über das Maß des Datenschutzes hinaus. Was ist erlaubt?
Was dürfen Vermieter überhaupt fragen?

Kommentare