+
Wird das Portmonee samt Girocard gestohlen, müssen Betroffene schnell handeln. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa

Girocard gestohlen

Bei Verlust Karte sofort unter 116 116 sperren lassen

Beim Einkaufen oder im Urlaub einmal kurz nicht aufgepasst und schon ist die Girocard weg. Jetzt bloß nicht in Panik verfallen, sondern einen kühlen Kopf bewahren und die Karte ordnungsgemäß sperren lassen.

Hamburg (dpa/tmn) - Wird Bankkunden die Girocard gestohlen, kommt es auf jede Minute an: Betroffene sollten ihre Karte sofort sperren lassen, wenn sie den Verlust bemerken. Das rät die Verbraucherzentrale Hamburg.

Ein Anruf bei der kontoführenden Bank oder dem zentralen Sperr-Notruf 116 116 genügt, um den den Einsatz der Girocard in Verbindung mit der Geheimzahl zu unterbinden. Das Konto ist in diesem Fall für das Abheben von Bargeld am Automaten und Kartenzahlungen mit PIN-Eingabe gesperrt.

Wichtig ebenfalls: die Meldung bei der Polizei. Die Polizeibehörde nimmt die sogenannte Kuno-Sperrung vor und informiert die zentrale Meldestelle des Handels, so dass auch elektronische Lastschriftverfahren mit Unterschrift ausgeschlossen sind. Das schützt vor unbefugten Abbuchungen. Betroffene sollten dennoch die Kontobewegungen in der Zeit nach dem Verlust prüfen, denn nicht alle Händler sind in das Kuno-Meldesystem eingebunden. Wird Geld abgebucht, können Verbraucher die Lastschriften binnen sechs Wochen widerrufen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ranking: In diesen Konzernen arbeiten die glücklichsten Mitarbeiter
Sie suchen einen neuen Job? Dann werfen Sie doch einen Blick auf diese DAX-Unternehmen: Hier sollen die Mitarbeiter so richtig zufrieden sein.
Ranking: In diesen Konzernen arbeiten die glücklichsten Mitarbeiter
"Ausbeutung": Chauffeur verklagt Donald Trump wegen mieser Arbeitsbedingungen
Der langjährige Chauffeur von Donald Trump verklagt den US-Präsidenten, weil der ihm "erhebliche Lohnzahlungen" verwehrt haben soll. Was Trump dazu sagt, erfahren Sie …
"Ausbeutung": Chauffeur verklagt Donald Trump wegen mieser Arbeitsbedingungen
Artenvielfalt: So sorgen Sie für blühendes Leben im heimischen Garten
Summende Bienen, zwitschernde Vögel: Ein Garten muss nicht steril und eintönig sein - wir zeigen Ihnen, wie Sie für Artenvielfalt auf dem heimischen Rasen sorgen.
Artenvielfalt: So sorgen Sie für blühendes Leben im heimischen Garten
Familien müssen Planschbecken abbauen - damit Einbrecher nicht darin ertrinken
Familien im englischen Kent sollen ihr gemeinsames Planschbecken im Garten abbauen - angeblich weil Eindringlinge darin ertrinken könnten. Hier die Geschichte.
Familien müssen Planschbecken abbauen - damit Einbrecher nicht darin ertrinken

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.