+
In die Erziehung anderer Eltern sollte man sich tunlichst nicht einmischen. Foto: Rolf Vennenbernd

Bekannte und Freunde: Nicht in die Erziehung einmischen

Eltern erziehen Kinder unterschiedlich. Sie setzen Grenzen. Doch wie ist es mit Freunden und Bekannten? Dürfen die den Kindern auch sagen, was Sache ist? Das sagen Experten:

Berlin (dpa/tmn) - Zu lasch oder zu streng - daran, wie Freunde, Bekannte oder Verwandte ihre Kinder erziehen, haben viele etwas auszusetzen. Einmischen sollte man sich aber trotzdem nicht, sagt die Psychologin und Familientherapeutin Dörte Foertsch. "Kommentieren hat immer etwas Herablassendes."

Außerdem gebe es in Sachen Erziehung oft kein Richtig oder Falsch. "Das Erziehungsverhalten zu bewerten, finde ich anmaßend", sagt Foertsch.

Stattdessen könne man beispielsweise bei einem Familientreffen selbst aktiv werden und sich mit dem Kind beschäftigen - auf die Art und Weise, wie man es für richtig hält. Vielleicht schauen sich die Eltern dann auch etwas ab, wenn sie sehen, dass das dem Kind guttut.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krankmeldung - Das müssen Sie beachten 
Der Kopf dröhnt und die Nase läuft. An Arbeit ist heute nicht zu denken. Doch Vorsicht: Bei der Krankmeldung müssen Sie einige Spielregeln beachten.
Krankmeldung - Das müssen Sie beachten 
Studie enthüllt: Geld macht Sie aus diesem Grund glücklich
Geld regiert die Welt – so lautet ein bekanntes Sprichwort. Und soll neuen Studien zufolge sogar glücklicher als Matratzensport und ein gesunder Schlaf machen.
Studie enthüllt: Geld macht Sie aus diesem Grund glücklich
Heimlicher Riese aus Deutschland bedroht McDonald's
Still und leise hat sich ein deutsches Unternehmen zum Verfolger von McDonald's gemausert. Ein neuer Besitzer will jetzt sogar noch stärker angreifen.
Heimlicher Riese aus Deutschland bedroht McDonald's
Pflegebegutachtung: Was Betroffene wissen müssen
Diese Änderung gilt seit Anfang dieses Jahres: Statt drei Pflegestufen gibt es nun fünf Pflegegrade. Für deren Ermittlung bedarf es zunächst einer Begutachtung, bei der …
Pflegebegutachtung: Was Betroffene wissen müssen

Kommentare