+
Die Benzinkosten könnten Dienstwagenfahrer künftig vielleicht anders geltend machen. Foto: Jens Wolf

Benzinrechnung für Dienstwagen beim Finanzamt einreichen

Benzinkosten absetzen als Werbungskosten: Wer einen Dienstwagen nutzt, sollte hier aufmerksam sein. Der Bundesgerichtshof beschäftigt sich derzeit mit dem Thema.

Berlin (dpa/tmn) - Dienstwagenfahrer sollten selbst gezahlte Benzinkosten als Werbungskosten in der Steuererklärung angeben. Bisher werden solche Aufwendungen zwar steuerlich noch nicht anerkannt, doch das könnte sich in diesem Jahr noch ändern.

Unter Umständen profitieren Steuerzahler von einem Verfahren, über das der Bundesfinanzhof (BFH) noch entscheidet. Darauf macht der Bund der Steuerzahler aufmerksam. Vorausgesetzt, der Arbeitnehmer nutzt den Wagen auch privat, versteuert den Vorteil pauschal nach der Ein-Prozent-Regelung und er zahlt die Benzinkosten aus eigener Tasche.

Im BFH-Verfahren bekam ein Außendienstmitarbeiter von seinem Chef einen Dienstwagen zur Verfügung gestellt, den er auch privat nutzen durfte. Den Nutzungsvorteil versteuerte er nach der Ein-Prozent-Regelung. Zusätzlich war vereinbart, dass er die Benzinkosten selbst trägt. Vom Finanzamt verlangte der Außendienstler, diese Kosten steuerlich zu berücksichtigen. Das Finanzgericht Düsseldorf gab ihm Recht und ließ den Werbungskostenabzug zu. Dagegen legte das Finanzamt Revision ein.

Nun müssen die BFH-Richter (Az.: VI R 2/15) entscheiden, ob Nutzer eines Dienstwagens selbst bezahlte Benzinrechnungen absetzen dürfen. "Lässt der Bundesfinanzhof den Werbungskostenabzug zu, gibt es womöglich Geld zurück", sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Es kann sich also lohnen, neuere Tankquittungen aufzubewahren und alte mit der Steuererklärung einzureichen. Streicht das Finanzamt die Tankaufwendungen, sollten Steuerzahler Einspruch einlegen und auf das genannte BFH-Verfahren verweisen. Dann bleibt der eigene Steuerfall bis zur Gerichtsentscheidung offen, erklärt Klocke das Prozedere. Gegebenenfalls reduziert sich die Steuerlast dann später doch noch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsicht, giftig: Wenn Kartoffeln SO aussehen, gehören sie in den Müll
"Keimende Kartoffeln unbedingt wegwerfen", wussten schon unsere Großmütter. Doch sind ausgetriebene Kartoffeln wirklich giftig oder reicht es, sie zu schälen?
Vorsicht, giftig: Wenn Kartoffeln SO aussehen, gehören sie in den Müll
Formen-Rätsel: Bill Gates löst es in 20 Sekunden - wer ist schneller?
Im Büro ist Langeweile angesagt? Dann versuchen Sie sich doch an diesem Rätsel für Superschlaue. Welche Form passt hier nicht zu den anderen? 
Formen-Rätsel: Bill Gates löst es in 20 Sekunden - wer ist schneller?
So gelingt der Krankenkassenwechsel
Wer die Krankenkasse wechselt, kann der Stiftung Warentest zufolge Geld sparen. Denn die Zusatzbeiträge und Extraleistungen der Kassen variieren. Aber wie vollzieht man …
So gelingt der Krankenkassenwechsel
Achtung: Stiftung Warentest warnt - Kräuter von Iglo zurückgerufen
Verbraucher aufgepasst: In Iglo-Kräutern wurden giftbildende E.Coli-Bakterien festgestellt - Stiftung Warentest veröffentlicht großen Rückruf.
Achtung: Stiftung Warentest warnt - Kräuter von Iglo zurückgerufen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.