+
Das Urteil ist gefallen: Laut Sozialgericht Dresden gilt eine Bereitschaftsbetreuung für das Jugendamt als selbstständige Tätigkeit. Foto: Arno Burgi/dpa

Beschäftigungsverhältnis

Bereitschaftsbetreuung für Jugendamt ist Selbstständigkeit

Manche Menschen arbeiten beim Jugendamt als Bereitschaftsbetreuer. Ihnen ist aber oft unklar, ob es sich dabei um eine abhängige Beschäftigung oder um eine selbstständige Tätigkeit handelt. Eine Antwort darauf gibt das Sozialgericht in Dresden.

Dresden (dpa/tmn) - In Krisensituationen greift das Jugendamt auf Bereitschaftsbetreuer zurück. Dadurch hat es die Möglichkeit, bei einer Kindeswohlgefährdung die Kinder schnell unterzubringen. Solche Bereitschaftsbetreuer sind nicht abhängig beschäftigt und somit nicht gesetzlich sozialversichert.

Der Fall: Die Frau und ihr Ehemann sind Bereitschaftsbetreuer für das Jugendamt. Sie bieten in ihrer Wohnung Betreuungsplätze für bis zu drei Kinder unter sieben Jahren. Diese können kurzfristig belegt werden, wenn ein Kind wegen Kindeswohlgefährdung in Obhut genommen werden muss.

Die Frau erhält hierfür eine steuerfreie Aufwandsentschädigung in Höhe von rund 23 Euro pro Tag und Betreuungsplatz. Bei der Deutschen Rentenversicherung Bund beantragte sie die Feststellung, dass sie sozialversicherungspflichtig beschäftigt sei. Nach Auffassung der Rentenversicherung lag keine abhängige Beschäftigung vor.

Das Urteil: Bei der Bereitschaftsbetreuung handele es sich nicht um eine abhängige Beschäftigung, entschied das Sozialgericht Dresden (Az.: S 33 R 773/13). Zwar sei die Frau an Vorgaben des Jugendamts gebunden. Allerdings blieben Freiheiten bei der Ausgestaltung der Betreuung.

Auch unterstütze sie ihr Ehemann, der den Vertrag mit dem Jugendamt ebenfalls unterschrieben habe. Dies sei für abhängige Beschäftigung unüblich. Das Betreuungsgeld habe eher den Charakter einer Aufwandsentschädigung. Auch seien die Einkünfte steuerfrei, was gegen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung spreche.

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über das Urteil.

Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Checken Sie Ihren Geldbeutel: Falsche 2-Euro-Münze im Umlauf
Sie sind sich zum Verwechseln ähnlich: Vorsicht - eine ausländische Währung ist im Umlauf und macht der Zwei-Euro-Münze jetzt Konkurrenz.
Checken Sie Ihren Geldbeutel: Falsche 2-Euro-Münze im Umlauf
Hautgrieß: So werden Sie die unschönen Pickel endlich los
Kleine, weiße Pickelchen unter dem Auge sind für viele oft unschön, doch sind sie auch gefährlich? Die Redaktion klärt Sie rund um den Hautgrieß auf.
Hautgrieß: So werden Sie die unschönen Pickel endlich los
Ranking: In diesen Konzernen arbeiten die glücklichsten Mitarbeiter
Sie suchen einen neuen Job? Dann werfen Sie doch einen Blick auf diese DAX-Unternehmen: Hier sollen die Mitarbeiter so richtig zufrieden sein.
Ranking: In diesen Konzernen arbeiten die glücklichsten Mitarbeiter
"Ausbeutung": Chauffeur verklagt Donald Trump wegen mieser Arbeitsbedingungen
Der langjährige Chauffeur von Donald Trump verklagt den US-Präsidenten, weil der ihm "erhebliche Lohnzahlungen" verwehrt haben soll. Was Trump dazu sagt, erfahren Sie …
"Ausbeutung": Chauffeur verklagt Donald Trump wegen mieser Arbeitsbedingungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.