+
Einweg-Pfandflaschen sollen laut einer Selbstverpflichtung der Getränkehersteller besser gekennzeichnet werden. Foto: Daniel Bockwoldt

Bessere Kennzeichnung: Aufdruck für Einweg-Pfandflasche

Viele Verbraucher können Mehrwegflaschen nicht von Einweg-Pfandflaschen unterscheiden. Deshalb soll jetzt eine neue, besser verständliche Kennzeichnung her. Allerdings: Nicht alle Hersteller machen mit.

Berlin (dpa) - Verbraucher sollen künftig leichter erkennen können, ob eine Pfandflasche mehrfach verwendet wird oder nicht. 42 deutsche Handelsunternehmen und Getränkehersteller gaben eine "freiwillige Selbstverpflichtung" ab.

Die Getränkehersteller versprechen, ihre Einweg-Pfandflaschen demnächst deutlicher zu kennzeichnen als bisher. Zu den Firmen, die sich der Initiative angeschlossen haben, gehören Branchengrößen wie die Coca-Cola GmbH, PepsiCo Deutschland, Gerolsteiner, Lidl, Netto, Penny, Aldi, Rewe sowie einige größere Brauereien. Insgesamt werde eine Marktabdeckung von 84 Prozent erreicht, teilten der Handelsverband HDE und die Verbände der Getränkeindustrie mit.

Die Teilnehmer der Initiative verpflichten sich, auf Einwegflaschen, für die Pfandpflicht besteht, künftig das Wort "Einweg" oder "Einwegpfand" aufzudrucken. Außerdem soll die Höhe des Pfandgeldes (25 Cent) auf der Verpackung stehen. Umweltverbände hatten in den vergangenen Jahren mehrfach die "irreführende Kennzeichnung" von Einweg-Pfandflaschen kritisiert. Ihren Recherchen zufolge verwechseln viele Verbraucher Einweg-Pfandflaschen mit umweltfreundlichen Mehrweg-Pfandflaschen.

Auf den Einweg-Pfandflaschen findet man bisher nur das Logo der Deutschen Pfand-System GmbH. Meist steht auch noch irgendwo "Pfandflasche" auf dem Etikett. Doch viele Verbraucher kennen das Logo nicht und verwechseln "Pfand" mit "Mehrweg". Eine Umfrage zeigte 2014, dass jeder zweite Bundesbürger Schwierigkeiten hat, Mehrweg- und Einwegflaschen voneinander zu unterscheiden.

Mehrweg ist in jedem Fall umweltfreundlicher als Einweg. Das Ökoranking der verschiedenen Getränkeverpackung ist eindeutig. Am besten schneiden Mehrwegflaschen aus PET ab, mit einem allerdings nur sehr knappen Vorsprung vor den Mehrweg-Glasflaschen. Denn die Glasflaschen sind zwar schwerer, weshalb man für ihren Transport mehr Energie benötigt. Dafür können Glasflaschen aber bis zu 50 Mal neu befüllt werden, während bei den PET-Flaschen in der Regel nach 15 Befüllungen Schluss ist. Einwegflaschen aus Plastik landen im Ökoranking auf dem vierten Platz. Noch schlechter schneiden nur Dosen und Einwegflaschen aus Glas ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Den Rasen lüften: Ist das Vertikutieren nun unnötig?
Sobald der Winter vorbei ist, beginnt für Hobbygärtner die Rasenpflege - dazu gehört oft auch das Lüften. Wir verraten, wann und wie oft es nötig ist.
Den Rasen lüften: Ist das Vertikutieren nun unnötig?
Bewerbungen für Hochschullehrer-Jobs dürfen umfangreich sein
Wenn eine Universität Hochschullehrer einstellt, muss der neue Arbeitgeber viel über seine potenziellen Arbeitnehmer wissen. Deshalb sollten Bewerbungen ruhig ausgiebig …
Bewerbungen für Hochschullehrer-Jobs dürfen umfangreich sein
Wie junge Lehrer sich durchsetzen
Smartphones, soziale Medien und Computerspiele: Junge Lehrer sind am Lebensstil ihrer Schüler noch nah dran, aber können sie sich im Unterricht auch durchsetzen? Über …
Wie junge Lehrer sich durchsetzen
Mehr künstliche Kniegelenke für jüngere Patienten
Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, sagen Experten. …
Mehr künstliche Kniegelenke für jüngere Patienten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.