+
Können die Kosten für das Studium trotz eines Stipendiums von der Steuer abgesetzt werden oder nicht? Darüber sind sich die Finanzgerichte gerade nicht einig. Foto: Andrea Warnecke

Finanzgerichte uneinig

BFH urteilt: Kosten für Studium trotz Stipendium absetzbar?

Die Steuererklärung ist für Studierende keine einfache Angelegenheit. Häufige Frage dabei ist: Wie lassen sich Kosten geltend machen? Noch komplizierter wird es, wenn jemand ein Stipendium erhält.

Berlin (dpa/tmn) - Studenten können die Kosten für ihr Studium steuerlich geltend machen. Dies gilt jedoch nicht, wenn sie ein Stipendium erhalten haben, urteilte das Finanzgericht Köln (Az.: 12 K 562/13).

"Einen doppelten Vorteil – durch das Stipendium und den Steuerabzug – gibt es nach dieser Entscheidung nicht", fasst Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler die Entscheidung zusammen. Ganz ausgefochten ist die Sache aber noch nicht. Der Fall liegt derzeit dem Bundesfinanzhof (BFH) (Az.: VI R 29/16) vor.

Geklagt hatte ein Jurist, der in den USA ein Studium zum Master of Laws absolviert hatte. Das Aufbaustudium kostete ihn rund 30 000 Euro. Der Mann erhielt 22 000 Euro als Stipendium vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD). In seiner Einkommensteuererklärung für das Jahr 2010 machte er den Betrag von 30 000 Euro steuerlich geltend. Mit dem Argument: Das Stipendium sei wie Unterhaltsleistungen der Eltern zu behandeln, somit seien die Studienkosten in voller Höhe absetzbar.

Das Finanzgericht Köln urteilte anders: Studienkosten, die durch das Stipendium steuerfrei erstattet werden, können Steuerzahler nicht mehr beim Fiskus geltend machen. Im verhandelten Fall wurde nur der Betrag berücksichtigt, der nicht durch das Stipendium abgedeckt war. Dagegen legte der Jurist Revision beim BFH ein.

Betroffene Stipendiaten können von diesem Verfahren profitieren. Sie sollten zunächst ebenfalls die vollen Kosten für das Studium in der Einkommensteuererklärung angeben, rät Klocke. Kürzt das Finanzamt den Betrag um das Stipendium, können sie Einspruch eingelegen und das Ruhen des Verfahrens beantragen. Als Begründung dafür sollten Betroffene auf das Revisionsverfahren verweisen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Preiswucher? So viel mehr wollen ARD & Co. an Rundfunkgebühr
Es hört einfach nicht auf: Wenn es nach ARD & Co. ginge, soll der Rundfunkbeitrag bald um einiges teurer werden – und zwar bis zu 21 Euro. Doch wieso?
Preiswucher? So viel mehr wollen ARD & Co. an Rundfunkgebühr
Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken
Mit kleinen Beträgen etwas Großes auf die Beine stellen. Das ist die Idee, die sich hinter dem Begriff Crowdfunding verbirgt. Für Anleger ist das aber nicht ganz ohne …
Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken
Warum Sie Chips und Avocados einfrieren sollten
Sie wissen, dass Einfrieren Speisen haltbar macht. Aber ist Ihnen auch klar, dass Sie diese ungewöhnlichen Lebensmittel im Gefrierschrank lagern können?
Warum Sie Chips und Avocados einfrieren sollten
Igitt oder lecker? Saarländer erfindet Maggi-Eis
Die Speisewürze, die bisher Nudelsoßen, Suppen und Co. verfeinert hat, gibt es jetzt auch als Speiseeis. Da kann schon einmal die Frage aufkommen: Muss das sein?
Igitt oder lecker? Saarländer erfindet Maggi-Eis

Kommentare