+
Wer beim Einkauf sparen möchte, kann mit Rabattkarten einen Nachlass erzielen. Cashback-Portale zahlen sich jedoch oft mehr aus. Foto: Patrick Seeger

Cashback bietet oft mehr Nachlass als Rabattkarten

Nicht nur vor Weihnachten sind viele Kunden auf der Jagd nach Rabatten. Wer Kundenkarten fleißig einsetzt, bekommt Punkte gutgeschrieben. Cashback-Portale hingegen versprechen Rabatte. Was lohnt sich wirklich?

Berlin (dpa/tmn) - Cashback-Portale zahlen sich beim Einkauf im Internet häufig eher aus als Rabattkarten. Darauf lässt zumindest eine Untersuchung der Stiftung Warentest schließen.

Für die Zeitschrift "Finanztest" (Heft 01/2016) verglichen die Experten acht Cashback-Portale mit den drei größten Rabattkarten. Das Ergebnis: Bei den Cashback-Angeboten waren Rabatte bis zu sechs Prozent möglich, die Rabattkarten boten durchschnittlich ein Prozent Nachlass.

Bei Rabattkarten sammeln Kunden mit jedem Einkauf bei Partnerhändlern Punkte - egal ob im Internet oder im Geschäft. Die gesammelten Punkte können gegen Prämien oder Einkaufsgutscheine eingetauscht werden. Bei Cashback-Anbietern müssen sich Kunden ein Benutzerkonto anlegen. Wer sich einloggt, kann bei den kooperierenden Onlineshops Nachlass bekommen. Damit die angesparten Rabatte ausgezahlt werden können, müssen auch Kontodaten angegeben werden.

Der Rabatt bei Cashback-Portalen wird erst nach dem erfolgreichen Einkauf gutgeschrieben. Das kann laut "Finanztest" einige Zeit dauern. Angebotene Rabatte beziehen sich außerdem auf den Nettowarenwert. Das heißt: Die Mehrwertsteuer wird in der Regel nicht berücksichtigt. Das kann dazu führen, dass die Ersparnis geringer ausfällt, als eigentlich angegeben.

Wichtig zu wissen: Bei vielen der untersuchten Cashback-Anbieter verfallen das Guthaben oder die Bonuspunkte vor Ablauf der gesetzlichen Verjährungsfrist von drei Jahren. Kunden, die ihr Konto nicht mehr nutzen, müssen ebenfalls damit rechnen, dass Guthaben verfällt. Gleiches gilt bei einigen Anbietern, wenn das Konto gekündigt wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brotbackautomat kaufen: Knethaken führen zu Löchern im Laib
Selber machen liegt im Trend. Das gilt auch für das Brot backen. Dafür gibt es Automaten von mehreren Herstellern. Wichtig bei der Auswahl ist das ein Blick auf das …
Brotbackautomat kaufen: Knethaken führen zu Löchern im Laib
Schimmel vermeiden: Nach Fenster-Austausch häufig lüften
Moderne Energiesparfenster halten die Wärme im Haus. So kann man Heizkosten sparen. Allerdings ist dann regelmäßiges Lüften sehr wichtig.
Schimmel vermeiden: Nach Fenster-Austausch häufig lüften
Chef führt Fünf-Stunden-Tag ein - das Ergebnis erstaunt alle
Von 9 bis 17 Uhr ackern - das war einem Firmen-Chef zu viel und führte den Fünf-Stunden-Tag ein. Wie es der Firma heute geht - und warum das alle erstaunt.
Chef führt Fünf-Stunden-Tag ein - das Ergebnis erstaunt alle
Ist das die dreisteste Bewerbung aller Zeiten? 
Ein Bistro-Betreiber in Österreich sucht neue Mitarbeiter. Doch mit dieser Bewerbung hat er wohl in seinen kühnsten Träumen nicht gerechnet.
Ist das die dreisteste Bewerbung aller Zeiten? 

Kommentare