+
Unter bestimmten Bedingungen kann das Auto als Betriebsausgabe in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Foto: Bernd von Jutrczenka

Chef zahlt Dienstwagen - Keine Angabe als Betriebsausgaben

Wer einen Wagen für seine freiberufliche Tätigkeit nutzt, kann die Aufwendungen dafür beim Finanzamt als Betriebsausgaben angeben. Das ist jedoch nicht möglich, wenn der Arbeitnehmer zusätzlich angestellt ist und der Chef die Kosten für den Dienstwagen übernimmt.

München (dpa/tmn) - Wer angestellt ist und zusätzlich Einkünfte aus selbstständiger Arbeit hat, darf in seiner Einkommensteuererklärung Betriebsausgaben geltend machen - beispielsweise für einen Pkw, den er für seine selbstständige Tätigkeit nutzt.

Voraussetzung dafür: Der Steuerpflichtige kommt selbst für die Aufwendungen auf. Anders sieht es jedoch aus, wenn der Arbeitgeber sämtliche Kosten für den Wagen trägt und die private Nutzungsüberlassung nach der sogenannten 1-Prozent-Regelung versteuert wird. Dann darf der Arbeitnehmer die Aufwendungen nicht beim Finanzamt angeben. Das entschieden die Richter des Bundesfinanzhofes (BFH) in einem am Mittwoch veröffentlichen Urteil (Az.: III R 33/14).

Im konkreten Fall durfte ein Unternehmensberater seinen Dienstwagen uneingeschränkt nutzen - für Fahrten im Rahmen seiner Anstellung, in der Freizeit, sowie für seine freiberufliche Tätigkeit. Sein Arbeitgeber übernahm sämtliche Kosten für den Wagen. Für die private Nutzung erfolgte eine Besteuerung des Wagens nach der 1-Prozent-Regelung. Der Angestellte gab in seiner Steuererklärung bei den selbstständigen Einkünften den Pkw als Betriebsausgaben an. Das lehnte das Finanzamt ab.

Zu Recht, entschieden die BFH-Richter. Sie urteilten, der Abzug von Betriebsausgaben sei nur gerechtfertigt, wenn der Steuerpflichtige die Aufwendungen selbst trägt. Die 1-Prozent-Besteuerung gilt außerdem unabhängig davon, ob und wie der Wagen genutzt wird. Auch wenn er den Wagen für seine freiberufliche Tätigkeit genutzt hat, sind ihm durch die Besteuerungsregel keine Nachteile entstanden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Bier ist eines der Lebensmittel, bei dem man sich nicht unbedingt auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verlassen sollte. Warum, erfahren Sie hier.
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Darum sollten Sie auf Kurzwaschprogramme verzichten
Schnelle Waschgänge sparen Zeit, Wasser und Energie - diesen Denkfehler macht wohl jeder von uns. Dabei ist das Gegenteil der Fall. Warum, erfahren Sie hier.
Darum sollten Sie auf Kurzwaschprogramme verzichten
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
Sarah Everett hat drei Kinder – ihre jüngste Tochter ist vier Jahre alt. Dennoch stillt sie sie noch immer täglich – und bricht damit ein Tabu.
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
"Focus"-Bestseller: Stefanie Stahl zurück auf der Eins
Bindungsangst, die Sehnsucht nach dem Geliebtwerden und der Einfluss der Kindheit auf unser heutiges Beziehungsleben - das sind Themen, denen sich Stefanie Stahl in …
"Focus"-Bestseller: Stefanie Stahl zurück auf der Eins

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.