+
Maximilian und Sophie/Sofie stehen weiter an der Spitze der beliebtesten Vornamen in Deutschland. Das teilte die Gesellschaft für deutsche Sprache mit. Foto: Patrick Pleul

Der Name fürs Baby: Eltern können sich beraten lassen

Die Vornamen Maximilian und Sophie/Sofie sind in Deutschland immer noch am beliebtesten. Doch nicht alle Eltern wollen sich dem Namenstrend so einfach anschließen. Ist der Name sehr ungewöhnlich sollten sie sich allerdings beraten lassen.

Leipzig - Manche Eltern sind sich bei der Wahl des Vornamens für ihr Baby sehr unsicher - mitunter klingt er schön, es gibt aber Zweifel wegen der Bedeutung oder des Ursprungs. Ist der Wunsch-Name sehr ungewöhnlich, kann es auch Probleme mit dem Standesamt geben.

Wer sich dazu beraten lassen will, kann sich zum Beispiel telefonisch an die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) wenden. Dort gibt es auch Hilfe, wenn ein Sachbearbeiter in einem Standesamt sich weigert, einen bestimmten Namen für ein Kind einzutragen - zum Beispiel weil er sehr ungewöhnlich ist oder weil er sowohl für einen Jungen als auch für ein Mädchen vergeben werden könnte.

"In solchen Fällen können wir oftmals mit einem Gutachten Abhilfe schaffen", sagt Andrea-Eva Ewels, Geschäftsführerin der GfdS. Die GfdS erhebt für ein solches Gutachten eine Gebühr von 30 Euro. "In aller Regel erkennen Standesämter GfdS-Gutachten an", sagt Ewels. Wer generell wissen möchte, womit ein Name allgemein assoziiert wird, kann auch im Internet in einem sogenannten Onogramm nachschauen.

GfdS zu Vornamen

Onogramm

Maximilian und Sophie/Sofie bleiben die beliebtesten Vornamen in Deutschland. Das teilte die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) mit. Dahinter folgen auf der Hitliste für 2015 ebenfalls wie im Jahr zuvor Alexander und Marie. Auf Platz drei landeten Elias und Sophia/Sofia.

Geht es aber nur nach dem Erstnamen, gibt es bei den Jungen eine deutliche Bewegung auf der Beliebtheitsskala der Eltern. Jonas sprang von Platz sieben auf Position eins. Im Vorjahr hatte Luis/Louis die Liste angeführt. Beim ersten Vornamen für die Mädchen übernahm Mia die Führung und löste Hanna/Hannah ab. Hanna/Hannah liegt jetzt auf Platz drei. Auf Platz zwei kommt bei den Mädchen Emma. Bei den ersten Jungenvornamen rangieren auf den Plätzen zwei und drei Maximilian und Ben.

Hier die Top Ten für Mädchen und Jungen (in Klammern die Platzierung des Jahres 2014):

Mädchen:

1. Sophie/Sofie (1)

2. Marie (2)

3. Sophia/Sofia (3)

4. Maria (4)

5. Mia (6)

6. Emma (5)

7. Hannah/Hanna (7)

8. Emilia (8)

9. Anna (9)

10. Johanna (10)

Jungen:

1. Maximilian (1)

2. Alexander (2)

3. Elias (4)

4. Paul (3)

5. Leon (8)

6. Louis/Luis (5)

7. Ben (7)

8. Luca/Luka (6)

9. Noah (10)

10. Jonas (12)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnbrechend: Kann Herzinfarkt jetzt vorab verhindert werden? 
US-Forscher haben ein neues und sicheres Anzeichen für Herzinfarkt entdeckt. Wird diese Erkenntnis dabei helfen, Herzinfarkte in Zukunft vorzubeugen?
Bahnbrechend: Kann Herzinfarkt jetzt vorab verhindert werden? 
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
Die Semestergebühren für das Wintersemester 2017/2018 sind fällig und je nach Uni variieren die Kosten beträchtlich. Hier können Sie über 200 Euro sparen.
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
ARD und ZDF: Bericht über Erhöhung des Rundfunkbeitrages ist "erfunden"
Laut einem Bericht der FAS wollen ARD & Co. den Rundfunkbeitrag zukünftig bis auf 21 Euro erhöhen. Doch die weisen die Absicht zurück: Der Bericht sei "frei erfunden".
ARD und ZDF: Bericht über Erhöhung des Rundfunkbeitrages ist "erfunden"
Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken
Mit kleinen Beträgen etwas Großes auf die Beine stellen. Das ist die Idee, die sich hinter dem Begriff Crowdfunding verbirgt. Für Anleger ist das aber nicht ganz ohne …
Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken

Kommentare