+
Auch eine Glaskugel hilft nicht: Aktienkurse entwickeln sich zufällig, sagen Wissenschaftler. Vorhersagen über künftige Kurse lassen sich daher nicht treffen. Foto: Frank Rumpenhorst

"Der Preis ist richtig" - Wie Aktienkurse entstehen

15 Euro für eine Aktie? Ist das viel oder wenig? Anleger sollten sich darüber nicht zu sehr den Kopf zerbrechen. Denn ob der Preis für ein Wertpapier fair ist oder nicht, regelt der Markt.

Mannheim (dpa/tmn) - Wer ist erfolgreicher mit seinen Aktien? Ein Börsenmakler oder ein Affe? Der Finanzexperte, werden die meisten denken. Doch weit gefehlt. Auch absolute Laien können mit zufällig ausgewählten Wertpapieren eine Überrendite erzielen. Und erfolgreicher sein als viele Experten.

Diese provokante These stammt von Prof. Burton Malkiel von der Universität Princeton. Er hat sich in den 1970er Jahren mit der Frage beschäftigt, wie effizient Märkte funktionieren. Seine Annahme: "Selbst Affen, die mit verbundenen Augen Dartpfeile auf den Kursteil einer Wirtschaftszeitung werfen, sollten ähnlich gute oder schlechte Portfolios zusammenstellen können, wie Finanzmarktexperten", erläutert Prof. Martin Weber von der Universität Mannheim.

Diese These wurde durch Experimente überprüft. Die Ergebnisse waren häufig ähnlich: Die Laien - darunter Tiere - lagen mit ihren Depots nicht zwangsläufig schlechter als die Experten. "Häufig konnten sie mit ihrer zufälligen Aktienauswahl sogar überdurchschnittliche Renditen erzielen."

Und auch wenn solche Experimente nicht immer strengen wissenschaftlichen Kriterien standhalten, ein wahrer Kern lässt sich daraus aus Sicht des Wissenschaftlers doch ableiten: "Aktienpreise entwickeln sich zufällig, weil alle schon verfügbaren Informationen korrekt berücksichtigt sind." Nur neue, heute unbekannte Informationen beeinflussen Kurse systematisch.

Finanzwissenschaftler sprechen von einem Random Walk. Dieser lässt sich laut Prof. Weber mathematisch darstellen: Der Preis von morgen ergibt sich aus dem Preis von heute plus einer langfristig positiven Trendkomponente. Auf dieser Grundlage sind präzise Prognosen, die etwa den Dax zu einem festen Zeitpunkt bei einer bestimmten Punktemarke sehen, aus wissenschaftlicher Sicht wertlos. Sinnvoller wären eher vage Vorhersagen, die eine Entwicklung in einer größeren Schwankungsbreite in einem bestimmten Zeitraum in Aussicht stellen.

Doch warum entwickeln sich Aktienkurse zufällig? Erklären lässt sich das mit der Theorie der effizienten Märkte, für die Eugene Fama 2013 den Nobelpreis erhielt. "Diese Theorie baut darauf auf, dass es an den Finanzmärkten eine Vielzahl professioneller Akteure gibt, die miteinander im Wettbewerb stehen", erklärt Weber. Ihr Ziel ist eine möglichst gute Rendite. Jedem Verkäufer, der einen guten Preis erzielen will, steht ein Käufer gegenüber, der Schnäppchen sucht.

Bei ihrem Streben nach Rendite sammeln die Marktteilnehmer alle relevanten Neuigkeiten, bewerten sie und versuchen, sie auszunutzen. Der aktuelle Kurs spiegelt damit die gemeinsame Haltung aller Marktteilnehmer wieder. Das heißt, er gibt das Niveau an, zu dem die Beteiligten bereit sind, das Wertpapier zu kaufen beziehungsweise zu verkaufen. "Der aktuelle Preis einer Aktie ist demnach richtig", erläutert Prof. Weber. Beeinflusst werden kann der Preis nur von neuen, heute nicht bekannten Informationen. "Niemand - egal ob Laie oder Experte - kann Aktienpreisentwicklungen vorhersagen."

Dennoch überbieten sich Experten stets aufs Neue mit Vorhersagen. Anleger sollten aus Sicht von Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg besser nicht hinhören. "Da können Sie auch gleich eine Münze werfen." Erfolgsgeschichten sind vermutlich eher Glück oder Risiko als Können zuzuschreiben.

"Vergessen Sie Timing", sagt daher Jürgen Kurz von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz. Der Einstiegszeitpunkt spiele keine große Rolle. Denn langfristig entwickeln sich Aktienmärkte in der Regel positiv. Wichtig sei für Anleger daher der Anlagehorizont. Denn wer viel Zeit hat, kann schlechte Kursphasen aussitzen. Und grundsätzlich gilt: "Wer sein Geld über verschiedene Anlageklassen verteilt, minimiert sein Risiko", sagt Nauhauser. Und wer die Kosten bei der Anlage minimiert und mit ruhiger Hand investiert, könne auf lange Sicht bei Aktien eine positive Rendite erwarten.

Behavioral Finance

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratgeber-Charts: Alexandra Reinwarth zurück an der Spitze
Sich von lästigen sozialen Verpflichtungen zu befreien, fällt vielen schwer. Alexander Reinwarth schildert in ihrem Buch, wie einfach es geht, und landet damit erneut …
Ratgeber-Charts: Alexandra Reinwarth zurück an der Spitze
Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Wäsche waschen ist nicht schwer. Doch Vorsicht: Bei der Waschmaschine muss man einiges beachten. Mit diesen Tipps wird die Wäsche strahlend sauber.
Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Welche Nebenjobs bringen mir richtig viel Geld?
Egal, ob Student, Senior oder Teilzeitbeschäftigter: Ein Nebenjob kann helfen, die Kasse etwas aufzubessern. Doch welche Nebenjobs bringen wirklich viel Geld?
Welche Nebenjobs bringen mir richtig viel Geld?
Krass: Kaufen Sie in diesem Laden, sparen Sie 250 Euro im Jahr
Wo kaufen Sie am günstigsten ein? Ist es doch die Eigenmarke beim Supermarkt - oder noch immer bei Lidl & Co.? Das Ergebnis wird Sie überraschen.
Krass: Kaufen Sie in diesem Laden, sparen Sie 250 Euro im Jahr

Kommentare