+
Anleger, die nach der Buttom-up-Strategie vorgehen, analysieren einzelne Firmen und deren Geschäftsentwicklung. Foto: Kai Remmers

Die Unternehmen im Blick: Anleger nutzen Bottom-up-Strategie

Stuttgart (dpa/tmn) - Wirtschaftswachstum, Marktentwicklungen, Branchendaten - für Anleger können diese Indikatoren wichtig bei der Auswahl ihrer Wertpapiere sein. Manche Anleger interessieren solche Zahlen allerdings kaum, denn sie schauen sich in erster Linie bestimmte Daten einzelner Unternehmen an. Diese Anleger investieren nach der Bottom-up-Strategie, und dabei steht die Analyse einzelner Firmen und deren Geschäftsentwicklung im Mittelpunkt, erklärt die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart. In diesem Fall schauen Anleger also von unten nach oben - daher auch der Name dieser Strategie.

Eine wichtige Rolle spielen bei diesem Ansatz die Zahlen der Jahresabschlüsse: Wie ist die Gewinnentwicklung? Ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis - kurz KGV - niedrig? Gibt es eine hohe Dividendenrendite? Wie sieht der Kurs-Buch-Wert aus? Durch die Analyse solcher Kennzahlen versuchen Investoren, solide aufgestellte und preiswerte Unternehmen zu finden. Dahinter steht die Annahme, dass solide Unternehmen sich auch in einem schwierigen Branchenumfeld gut entwickeln werden. 

Eine solche Strategie kann für besonders erfahrene Anlager auch beim Vermögensaufbau eingesetzt werden. Allerdings sollten sie darauf achten, dass kein Klumpenrisiko entsteht, dass also die Anlagesumme möglichst auf viele Branchen und Länder verteilt wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Bier ist eines der Lebensmittel, bei dem man sich nicht unbedingt auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verlassen sollte. Warum, erfahren Sie hier.
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Darum sollten Sie auf Kurzwaschprogramme verzichten
Schnelle Waschgänge sparen Zeit, Wasser und Energie - diesen Denkfehler macht wohl jeder von uns. Dabei ist das Gegenteil der Fall. Warum, erfahren Sie hier.
Darum sollten Sie auf Kurzwaschprogramme verzichten
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
Sarah Everett hat drei Kinder – ihre jüngste Tochter ist vier Jahre alt. Dennoch stillt sie sie noch immer täglich – und bricht damit ein Tabu.
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
"Focus"-Bestseller: Stefanie Stahl zurück auf der Eins
Bindungsangst, die Sehnsucht nach dem Geliebtwerden und der Einfluss der Kindheit auf unser heutiges Beziehungsleben - das sind Themen, denen sich Stefanie Stahl in …
"Focus"-Bestseller: Stefanie Stahl zurück auf der Eins

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.