+
Achtung teuer. Wer sich auf Kreuzfahrtschiffen in das Bordnetz einwählt, kann schnell enorme Telefonkosten ansammeln. Foto: Florian Schuh

Hohe Rechnung

Diese Mobilfunk-Kostenfallen lauern auf Kreuzfahrtschiffen

Wer auf dem Kreuzfahrtschiff erreichbar und online sein will, zahlt dafür schnell horrende Summen von bis zu neun Euro pro Minute. Und selbst eingehende Anrufe kosten ordentlich Geld.

Berlin (dpa/tmn) - Unterwegs auf den Weltmeeren, und doch mal schnell ein Foto mit dem Smartphone an die Lieben daheim schicken? Auf den meisten Kreuzfahrtschiffen ist das kein Problem. Doch für viele Passagiere kommt nach der Urlaubsreise das böse Erwachen, wenn die Rechnung sehr hoch ist.

Auf Kreuzfahrtschiffen und Fähren gelten andere Regeln als beim normalen Roaming, wie Alexander Kuch vom Telekommunikationsportal "teltarif.de" erklärt. Ein Überblick:

Netz: Die meisten Kreuzfahrtschiffe haben ihre eigenen Funknetze, in die sich Telefone automatisch einbuchen. Dabei wird auf dem Schiff ein Funknetz aufgebaut, der Kontakt zur Außenwelt wird über eine Satellitenverbindung abgewickelt. Legen Schiffe in Häfen an, müssen sie dieses Bordnetz ausschalten. Dann kann man sich wieder in die jeweils örtlichen Funknetze einwählen.

Roaming: Ist man in ein solches Bordnetz eingebucht, gelten auch innerhalb europäischer Gewässer nicht die Bestimmungen des EU-weiten Roamings. Das heißt: Flatrates gelten nicht, es gibt keine gesetzlich regulierten Preise und auch keine Obergrenzen für monatliche Kosten.

Kosten: Die Preise pro Anrufminute können je nach Anbieter bis zu 9 Euro betragen. Einige Anbieter berechnen auch eine einmalige Gebühr für den Verbindungsaufbau. Ausgehende SMS und Datenverbindungen sind ebenfalls ziemlich kostspielig. Und die Minutenpreise gelten nicht nur für ausgehende Anrufe. Auch eingehende Anrufe kosten schnell mehrere Euro pro Minute. Eine Kostenobergrenze gibt es nicht. Eine Übersicht über die Tarife auf Schiffen halten die meisten Telefonanbieter auf ihrer Webseite bereit.

Alternative: Es gibt bei einigen Veranstaltern WLAN-Tarife für die Nutzung des Bord-WLANs. Alexander Kuch rät davon ab - besonders wenn die Nutzung nach Minuten oder Datenverbrauch abgerechnet wird. Dann drohen ebenfalls hohe Kosten. "Einigermaßen bezahlbar sind so genannte Social-Media-Flats für einen Tag oder eine Woche", sagt er. Sie erlauben den Zugang zu Facebook, Whatsapp, Twitter und anderen Messengern. Andere Datenpakete sind häufig sehr teuer. Etwa 99 Euro für drei Gigabyte.

Was tun?: Auf dem Schiff sofort prüfen, ob die Mobilfunkverbindung des Telefons ausgeschaltet ist, rät Kuch. Dazu kann man das Telefon in den Flugmodus schalten - wer ganz sichergehen will, nimmt die SIM-Karte heraus. Soll das Schiffs-WLAN genutzt werden, kann man es im Menü einzeln einschalten, ohne den Flugmodus zu deaktivieren. Kuch rät: "Lieber einmal zu früh statt zu spät ausschalten."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Überraschender Sieger: Dieses Fast-Food-Restaurant ist das beste
Viele Marken punkten mit einer großen Auswahl an frischem und geschmacklich gutem Essen. Bei der Beratung gibt es jedoch Nachholbedarf.
Überraschender Sieger: Dieses Fast-Food-Restaurant ist das beste
Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden
Ein Tag im Garten hat für Nathan Davies dramatische Konsequenzen: Er erleidet dabei solche Schmerzen, dass ihm fast eine Bein-Amputation droht. So geht es ihm jetzt.
Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden
Krypto-Guru sagt voraus: Diese unfassbare Summe soll Bitcoin bald wert sein
Der Bitcoin-Kurs unterliegt heftigen Schwankungen – dennoch glauben viele Krypto-Experten, dass er sich bald wieder stabilisiert. Sie gehen sogar noch weiter.
Krypto-Guru sagt voraus: Diese unfassbare Summe soll Bitcoin bald wert sein
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Bier ist eines der Lebensmittel, bei dem man sich nicht unbedingt auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verlassen sollte. Warum, erfahren Sie hier.
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.