Um das Gesamtrisiko zu begrenzen, sollten Anleger ihr Geld gut verteilen. Diese Anlagestrategie wird auch Diversifikation genannt. Foto: dpa-infocom

Diversifikation - Die richtige Verteilung des Vermögens

Wer sein Vermögen clever streut, läuft nicht so schnell Gefahr, eine Totalpleite zu erleben. Dabei ist es wichtig, verschiedene Anlageformen und Investitionen in mehreren Ländern zu wählen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Alles auf eine Karte setzen, ist riskant. Das gilt nicht nur im Spiel, sondern vor allem bei der Geldanlage. Eine geschickte Verteilung kann die Schadensgefahr jedoch mindern.

Wer in nur eine Anlageform investiert, muss bei Kurs-Rückgängen, Zinskürzungen oder noch schlimmer einer Pleite mit herben Verlusten rechnen, erklärt die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart. Das Vermögen sollte daher auf verschiedene Produkte und Anlageklassen verteilt werden. Experten sprechen hierbei auch von Diversifikation.

Bemerkenswert dabei: Fügt ein Anleger seiner bestehenden riskanten Anlage eine weitere riskante Anlage hinzu, dann sinkt durch diese Diversifikation das Gesamtrisiko. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass beide Anlagen gleichzeitig wertlos werden, ist geringer als der Ausfall einer einzigen Anlage.

Die Risikoreduzierung ist umso stärker je unterschiedlicher die Vermögensanlagen sind. Ein Beispiel: das Risiko von Aktien eines südamerikanischen Minenbetreibers hat wenig mit dem Risiko eines europäischen Konsumgüterherstellers zu tun. Noch weiter gesenkt werden kann das Risiko aber, wenn in unterschiedliche Anlageklassen - auch Assetklassen genannt - wie etwa Aktien, Anleihen, Rohstoffe oder Immobilien möglichst aus verschiedenen Ländern investiert wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Bier ist eines der Lebensmittel, bei dem man sich nicht unbedingt auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verlassen sollte. Warum, erfahren Sie hier.
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Darum sollten Sie auf Kurzwaschprogramme verzichten
Schnelle Waschgänge sparen Zeit, Wasser und Energie - diesen Denkfehler macht wohl jeder von uns. Dabei ist das Gegenteil der Fall. Warum, erfahren Sie hier.
Darum sollten Sie auf Kurzwaschprogramme verzichten
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
Sarah Everett hat drei Kinder – ihre jüngste Tochter ist vier Jahre alt. Dennoch stillt sie sie noch immer täglich – und bricht damit ein Tabu.
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
"Focus"-Bestseller: Stefanie Stahl zurück auf der Eins
Bindungsangst, die Sehnsucht nach dem Geliebtwerden und der Einfluss der Kindheit auf unser heutiges Beziehungsleben - das sind Themen, denen sich Stefanie Stahl in …
"Focus"-Bestseller: Stefanie Stahl zurück auf der Eins

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.