Polizei stoppt verdächtige Person - Kölner Dom evakuiert

Polizei stoppt verdächtige Person - Kölner Dom evakuiert
+
Kinder reden oft dazwischen, wenn Mama oder Papa sich unterhalten. Sie können ihren Kindern jedoch erklären, wann für sie Sendepause ist. Foto: Marcel Kusch

Jetzt nicht!

"Du hast Sendepause": Kinder vom dazwischenreden abhalten

"Mama!", "Ja, aber...": Eltern kennen diese Rufe nur zu gut, wenn sie sich gerade mit jemanden unterhalten. Eine klare Ansage hilft.

Fürth (dpa/tmn) - Eltern kennen es: Im Gespräch mit Freunden am Telefon oder am Küchentisch sind Kinder selten still. Meist wollen sie genau dann etwas, wenn Eltern sich auf eine Unterhaltung konzentrieren. Doch ab wann können Kinder überhaupt lernen, dass sie nicht immer dazwischen quatschen sollen?

"Etwa zwischen drei und fünf Jahren können sie verstehen, dass sie auch mal abwarten müssen", erklärt Maria Große Perdekamp. Sie ist Leiterin der Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Bis Kinder das verinnerlicht haben, braucht es aber einige Zeit.

Redet das Kind permanent dazwischen, können Eltern erst einmal mit Worten auf die Situation aufmerksam machen: "Pass mal auf, ich möchte hier noch sprechen", schlägt Große Perdekamp vor. Und natürlich kommt es auf die Situation an: Quengelt das Kind, weil ihm langweilig ist, oder braucht es gerade dringend Hilfe bei etwas? Ist Langeweile der Grund fürs Dazwischenfunken, können Eltern alternativ ein Spielzeug oder eine Tätigkeit vorschlagen, mit dem sich das Kind einen Moment lang beschäftigen kann.

Aber auch nonverbal können Eltern Ruhe in die Situation bringen: Etwa indem sie ihr Kind im Moment des Dazwischenredens an die Hand nehmen oder es berühren. So spürt der Nachwuchs: "Ich werde wahrgenommen, und gleich darf ich was sagen." Einen Versuch sei diese Strategie wert, sagt Große Perdekamp.

Generell sollten Eltern aber nicht zu hohe Erwartungen an die Rücksichtnahme ihrer Kinder haben. "Einfach zu sagen "Jetzt warte doch mal eine halbe Stunde", ist unrealistisch." Bei kleinen Kindern bleibe Erwachsenen oft nur: Wichtige und störungsfreie Gespräche auf einen Zeitpunkt zu verschieben, an dem die Kinder nicht dabei sind.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum laufen eigentlich manche Batterien aus?
Ob Fernbedienung oder Wecker - die Batterie ist im Haushalt unabdinglich. Doch warum laufen Sie manchmal aus? Hier erfahren Sie die Antwort.
Warum laufen eigentlich manche Batterien aus?
Kleine Helfer erleichtern den Alltag
Wie schön wäre es, wenn einem einer morgens das Marmeladenglas öffnen und abends die Füße schrubben könnte. Personal braucht nicht unbedingt, wer solche Gedanken hat. Es …
Kleine Helfer erleichtern den Alltag
Sprechstunde beim Arzt per Handy oder Laptop
Der Deutsche Ärztetag hat den Weg frei gemacht für eine ausschließlich telemedizinische Behandlung. Die Mainzer Kinderchirurgie sammelt als Vorreiter in Deutschland …
Sprechstunde beim Arzt per Handy oder Laptop
Was hilft dem Zappelphilipp?
Ist ein Kind nur etwas hibbelig und unkonzentriert - oder leidet es an ADHS - dem Zappelphilipp-Syndrom? Diese Frage zu entscheiden, ist selbst für Experten nicht …
Was hilft dem Zappelphilipp?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.