+
Die Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Mahnschreiben. Foto: Jens Kalaene

Dubiose Mahnschreiben im Umlauf

Halle (dpa/tmn) - Betrüger versuchen über ein gefälschtes Mahnschreiben an Geld zu kommen. Die Verbraucherzentrale rät den Empfängern des Briefs, den Überweisungsschein nicht auszufüllen.

Die Mahnung hat es in sich: 200,95 Euro sollen Verbraucher zahlen. Angeblich hätten sie einen Anrufblocker bestellt und den Preis von 119 Euro nicht bezahlt. Das zumindest steht in einem Schreiben eines Inkassobüros aus Berlin, das derzeit in vielen Briefkästen landet. Daher sei jetzt inklusive der Mahngebühren dieser Betrag fällig. Doch Vorsicht: Hinter der Forderung stecken nach Ansicht der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt Betrüger. Verbraucher sollten den beigefügten Überweisungsschein daher nicht ohne weiteres ausfüllen.

Zwar erscheint das Inkassounternehmen mit einer Internetseite und den dort angebenden Kontaktdaten auf den ersten Blick seriös, berichtet die Verbraucherzentrale. Allerdings ist es im deutschen Rechtsdienstleistungsregister nicht zu finden. Unzählige Mahnbriefe mit gleichem Text und Datum, eine bulgarische Steuernummer und Einzahlungen auf ein Konto in Bulgarien sind nach Einschätzung der Verbraucherschützer weitere Signale für zweifelhafte Machenschaften.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen
Welche Folgen hat das "GEZ"-Urteil? Warum hat das Verfassungsgericht den Beitrag im Wesentlichen bestätigt? Was Sie jetzt zum Rundfunkbeitrag wissen müssen.
"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen
Sieben Minuten Herzstillstand: Mann malt Bild von "Leben nach dem Tod"
Ein Schauspieler, der sieben Minuten nach einem Herzstillstand von Medizinern wieder zum Leben erweckt wurde, hat nun das "Leben nach dem Tod" gemalt.
Sieben Minuten Herzstillstand: Mann malt Bild von "Leben nach dem Tod"
Mann schmeißt Job hin und baut sich Hobbit-Haus - so sieht es darin aus
Vermutlich hatte jeder schon den Gedanken, den Job zu kündigen und abseits von allem neu anzufangen. Ein Londoner hat es gewagt - und lebt nun in einem Hobbit-Haus.
Mann schmeißt Job hin und baut sich Hobbit-Haus - so sieht es darin aus
Rundfunkbeitrag rechtens, aber einige Zahler benachteiligt
Seit Jahren wehren sich Kritiker der Öffentlich-Rechtlichen gegen den neuen Rundfunkbeitrag. Jetzt gibt das Bundesverfassungsgericht dem Modell seinen Segen. Dass …
Rundfunkbeitrag rechtens, aber einige Zahler benachteiligt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.