+
Nicht jede industriell hergestellte Babynahrung hat auch den richtigen Eiweißgehalt. Foto: Armin Weigel

Eiweißmenge in Babynahrung: Hebamme oder Kinderarzt fragen

Bonn (dpa/tmn) - Eiweiß ist für Säuglinge wichtig. Die Muttermilch hat sowohl die richtige Menge als auch die ideale Qualität. Doch wie sieht es bei Ersatzpräparaten aus? Um auf Nummer sicher zu gehen, sollte die Hebamme oder der Kinderarzt gefragt werden.

Muttermilch enthält die richtige Qualität und Menge an Eiweiß. Für Säuglinge, bei denen viele Körperfunktionen noch reifen müssen, ist Eiweiß sehr wichtig. Nicht jede industriell hergestellte Säuglingsnahrung schaffe es, alle Anforderungen an Eiweißquantität und -qualität zu erreichen. Darauf weist die Deutsche Haut- und Allergiehilfe hin. Da die Angaben auf der Verpackung meist zu wenig aussagen, sollten Mütter, die nicht voll stillen, ihre Hebamme oder ihren Kinderarzt um Rat fragen. Diese wissen am besten, welche Säuglingsnahrung für welches Kind geeignet ist. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit gibt als idealen Eiweißgehalt durchschnittlich 1,8 Gramm pro 100 Kilokalorien an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Donald Trump ließ Geisteszustand prüfen - schaffen Sie seinen Test?
Donald Trump wollte seinen Kritikern beweisen, dass es um seine geistige Gesundheit bestens bestellt ist - und ließ sich testen. Wie viele Punkte schaffen Sie?
Donald Trump ließ Geisteszustand prüfen - schaffen Sie seinen Test?
Geniale Putz-Tricks: Damit wird echt alles sauber
Ventilator mit Kissenbezügen entstauben oder die Fusselrolle übers Fliegengitter rollen: Diese fünf Putz-Tricks sind genial und praktisch zugleich.
Geniale Putz-Tricks: Damit wird echt alles sauber
Insekten zum Probeessen auf Grüner Woche
Auf der Suche nach neue Geschmacksreizen ist die Nahrungsbranche erfindungsreich. Jetzt soll Krabbeltieren der Durchbruch in deutschen Küchen gelingen.
Insekten zum Probeessen auf Grüner Woche
Prokrastination & Co.: So werden Sie schlechte Angewohnheiten los
Mit zunehmendem Alter entwickeln und verinnerlichen wir Angewohnheiten, die uns eigentlich gar nicht gut tun. Doch Sie können sich davon befreien - so geht's.
Prokrastination & Co.: So werden Sie schlechte Angewohnheiten los

Kommentare