+
Viele Kinder werden zu Opfern von Internet-Mobbing. Wenn Eltern davon erfahren, müssen sie vorsichtig vorgehen. Foto: Oliver Berg

Schikane im Internet

Eltern gegen Cybermobbing: Vorgehen mit dem Kind absprechen

Das Internet bietet Kindern viele Möglichkeiten, birgt aber auch Gefahren. Eine davon ist das Cybermobbing. Wenn Eltern dagegen vorgehen wollen, sollten sie nicht im Alleingang handeln.

Berlin (dpa/tmn) - Wenn ihr Kind zum Opfer von Cybermobbing wird, sollten Eltern nicht vorschnell handeln. Bevor sie konkrete Schritte unternehmen und zum Beispiel mit Lehrern oder Eltern sprechen, sollten sie das Kind einbeziehen und gemeinsam über Lösungen sprechen.

Anderenfalls fühlt sich das Kind überfahren oder sogar bloßgestellt. Denn wer im Netz gemobbt und gedemütigt wird, schämt sich oft dafür. Darauf weist die Initiative "Schau hin! Was dein Kind mit Medien macht" hin. Ist ein Kind betroffen, sollten Eltern sensibel nachhaken, um die Zusammenhänge zu verstehen. Sofern Mitschüler beteiligt sind, ist es sinnvoll, das Thema in der Schule zu besprechen, zum Beispiel bei einem Elternabend. Denn oft werden Kinder auf dem Schulhof ebenso gemobbt wie im Netz.

Auf jeden Fall sollten Eltern Belege sammeln, indem sie Screenshots anfertigen und für den Fall, dass der Angreifer unklar ist, dessen Nickname notieren. Löschen die Täter die Inhalte nicht freiwillig, können Eltern dies vom Betreiber der Webseite, über die gemobbt wird, einfordern. Die Kontaktdaten finden sie über den Hilfebereich oder das Impressum. Bei schweren Verstößen können Eltern rechtliche Schritte einleiten und die Nutzer bei der Polizei anzeigen.

Wenn ihr Kind selbst mobbt, sollten Eltern versuchen, die Gründe zu ermitteln. Ursachen können sein, dass das Kind unzufrieden ist, Anerkennung sucht oder sich wehrt, da es selbst gemobbt wurde. Wichtig ist, dem Kind deutlich zu machen, wie sich das Mobbingopfer nun fühlt und welche Alternativen es in Streitsituationen gibt.

Elternbroschüre Cybermobbing

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnbrechend: Kann Herzinfarkt jetzt vorab verhindert werden? 
US-Forscher haben ein neues und sicheres Anzeichen für Herzinfarkt entdeckt. Wird diese Erkenntnis dabei helfen, Herzinfarkte in Zukunft vorzubeugen?
Bahnbrechend: Kann Herzinfarkt jetzt vorab verhindert werden? 
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
Die Semestergebühren für das Wintersemester 2017/2018 sind fällig und je nach Uni variieren die Kosten beträchtlich. Hier können Sie über 200 Euro sparen.
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
ARD und ZDF: Bericht über Erhöhung des Rundfunkbeitrages ist "erfunden"
Laut einem Bericht der FAS wollen ARD & Co. den Rundfunkbeitrag zukünftig bis auf 21 Euro erhöhen. Doch die weisen die Absicht zurück: Der Bericht sei "frei erfunden".
ARD und ZDF: Bericht über Erhöhung des Rundfunkbeitrages ist "erfunden"
Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken
Mit kleinen Beträgen etwas Großes auf die Beine stellen. Das ist die Idee, die sich hinter dem Begriff Crowdfunding verbirgt. Für Anleger ist das aber nicht ganz ohne …
Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken

Kommentare