+
Grenzenlos Geld abheben, sollten Jugendliche besser nicht können. Foto: Angelika Warmuth

Eltern sollten Grenzen beim Jugendkonto festlegen

Wenn Jugendliche in die weiterführende Schule wechseln, kann ein eigenes Girokonto ihnen helfen, den Umgang mit Geld besser zu lernen. Eltern sollten aber einen Blick darauf haben und zusammen mit ihren Kindern über Grenzen reden.

Fürth (dpa/tmn) - Das Taschengeld müssen Eltern ihren Kindern nicht immer in bar auszahlen: Ein eigenes Konto kann Jugendlichen helfen, den Umgang mit Geld zu lernen. Auch für solche Situationen, in denen sie es nicht in Form von Münzen und Scheinen selbst in der Hand halten.

Eltern sollten mit einem Jugendkonto so lange warten, bis ihre Kinder eine konkrete Vorstellung von Geld haben, rät Maria Große Perdekamp, Leiterin der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (BKE). "Die Kinder sollten auf jeden Fall schon in der weiterführenden Schule sein", sagt die Expertin. Ab welchem exakten Alter ein eigenes Konto sinnvoll ist, ist schwer zu sagen - schließlich ist jedes Kind in seiner Entwicklung unterschiedlich weit. Ein grober Richtwert seien 13 Jahre: "Ab da sind die meisten Jugendlichen in der Lage, die Bedeutung von Geld zu erfassen", sagt Große Perdekamp.

Beim Einrichten des Girokontos sollten Eltern von vorneherein Grenzen festlegen, die dem finanziellen Budget der Familie angepasst sind. So lässt sich zum Beispiel vereinbaren, dass nicht mehr als 100 Euro im Monat überwiesen oder abgehoben werden können. Wichtig ist es darauf zu achten, dass Jugendliche ihr Konto nicht überziehen können. So lernen sie, nur das Geld auszugeben, das ihnen auch wirklich zur Verfügung steht. Besonders in den ersten Monaten des eigenen Kontos sollten Eltern ihr Kind bei der Kontoführung begleiten und unterstützen und es auch danach nicht aus dem Blick verlieren. So können sie beispielsweise gemeinsam mit dem Kind die Kontoauszüge anschauen und darüber sprechen, ob das Geld im vergangenen Monat gut investiert worden ist.

Fragen Jugendliche nicht von sich aus nach einem eigenen Girokonto, sollten Eltern sie erst einmal nicht dazu drängen. "Nahelegen sollten Eltern ihren Kindern das erst ab dem 16. Lebensjahr", empfiehlt Große Perdekamp. Denn ein eigenes Konto sei ein wichtiger Schritt in Richtung Selbstständigkeit. Wer sich erst mit dem Beginn der Volljährigkeit damit befasst, kann unter Umständen Probleme bekommen.

BKE-Elternberatung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Bier ist eines der Lebensmittel, bei dem man sich nicht unbedingt auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verlassen sollte. Warum, erfahren Sie hier.
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Darum sollten Sie auf Kurzwaschprogramme verzichten
Schnelle Waschgänge sparen Zeit, Wasser und Energie - diesen Denkfehler macht wohl jeder von uns. Dabei ist das Gegenteil der Fall. Warum, erfahren Sie hier.
Darum sollten Sie auf Kurzwaschprogramme verzichten
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
Sarah Everett hat drei Kinder – ihre jüngste Tochter ist vier Jahre alt. Dennoch stillt sie sie noch immer täglich – und bricht damit ein Tabu.
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
"Focus"-Bestseller: Stefanie Stahl zurück auf der Eins
Bindungsangst, die Sehnsucht nach dem Geliebtwerden und der Einfluss der Kindheit auf unser heutiges Beziehungsleben - das sind Themen, denen sich Stefanie Stahl in …
"Focus"-Bestseller: Stefanie Stahl zurück auf der Eins

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.