+
Vor dem ersten Schultag sollten sich Eltern nicht zu große Sorgen machen. Viele Ängste sind unbegründet. Foto: Frank Rumpenhorst

Elternsorgen vor der Einschulung sind häufig unbegründet

Ist mein Kind schon soweit? Kann es den Schulstart wirklich meistern? Es ist natürlich aufregend für Eltern, wenn der erste Schultag des eigenen Kindes naht. Aber Ängste und Sorgen sind meistens nicht notwendig.

Fürth (dpa/tmn) - Die Schuluntersuchung ist bestanden, Federmäppchen und Tornister sind gekauft. Trotzdem haben viele Eltern vor Schulbeginn ihrer Kinder Sorgen, ob diese auch bereit sind für den großen Schritt.

"Es ist ganz normal, dass nicht alle Kinder mit Schulbeginn gleich reif sind", sagt Ulric Ritzer-Sachs von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. "Manche können lange still sitzen, andere rechnen." Im Endeffekt sei die Grundschule dafür da, beides zu lernen. Ob Unterrichtsstoff, sich selbst organisieren oder mit den Mitschülern auskommen - das alles lernen Kinder dort, wie der Experte sagt. Sie müssen nicht schon als "fertige Schüler" in die erste Klasse gehen.

Inhaltlich können Eltern den Nachwuchs spielerisch ein bisschen vorbereiten. "Beim Treppensteigen die Stufen zählen, Farben kennenlernen oder kleine Mengen erkennen - wie die Zahl der Brötchen auf dem Tisch." Fragt ein Kind beispielsweise etwas zum Thema Lesen, sollten Eltern es erklären. Es sei aber keine gute Idee, gezielt für die Schule zu üben, erläutert Ritzer-Sachs.

In Sachen Organisation warten Eltern am besten erst einmal ab, welches System der Klassenlehrer hat. Dann können sie gezielte Schritte noch immer mit dem Kind üben. Und Umgang und Kontakt mit den anderen Kindern? "Das regeln die dann", sagt Ritzer-Sachs. Zur Vorbereitung sei nur wichtig, dass sie viel Kontakt mit anderen Kindern haben - und zwar ohne, dass die Eltern dabei sind.

Online-Beratung der BKE

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Humor im Job fördert Zusammenarbeit
Mit den Kollegen verbringt man zwangsläufig viel Zeit - ob es einem lieb ist oder nicht. Besser läuft es auf jeden Fall mit Humor. Vorausgesetzt, er wird richtig …
Humor im Job fördert Zusammenarbeit
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Glühlampen sind nicht wirklich effizient. Trotz besserer Alternativen wie Halogenlampen oder Leuchtdioden werden sie noch häufig in deutschen Haushalten verwendet. Das …
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Bienen und Hummeln lieben sie: Lupinen bieten viel Nektar an
Lupinen genießen einen guten Ruf als Blühpflanze, Bienenweide, Bodenverbesserer und Eiweißlieferant. Letzteres rückt sie neu ins Interesse für viele Gemüsegärtner. Doch …
Bienen und Hummeln lieben sie: Lupinen bieten viel Nektar an
Kinder brauchen im Patchwork Zeit zum Ankommen
Eine Woche bei Mama, eine Woche bei Papa: Kinder bleiben beim Wechselmodell immer eine bestimmte Zeit bei einem Elternteil. Das erfordert Verständnis und gute Absprachen …
Kinder brauchen im Patchwork Zeit zum Ankommen

Kommentare