+
Auch nach dem dritten Lebensjahr des Kinders können Mütter und Väter Elternzeit nehmen. Allerdings müssen sie dabei beachten, dass die Fristen länger sind. Der Antrag muss 13 Wochen vor Antritt gestellt werden. Foto: Christian Charisius

Elternzeit: 13-Wochen-Frist nach drittem Geburtstag beachten

Auf Elternzeit haben angestellte Mamas und Papas ein Recht. Doch wer sie nehmen will, sollte genau auf die Frist für den Antrag achten. Ist das Kind älter als drei Jahre, beträgt sie 13 Wochen vor Antritt.

Köln (dpa/tmn) - Beim Antrag auf Elternzeit müssen Arbeitnehmer die Fristen beachten. Melden sie diese für die Zeit bis zum vollendeten dritten Lebensjahr des Kindes an, müssen sie spätestens 7 Wochen vor Antritt Bescheid geben.

Darauf weist Nathalie Oberthür hin, die in der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins tätig ist. Sonst verschiebt sich der gewünschte Beginn nach hinten. In der Zeit zwischen dem dritten und dem achten Geburtstag sind es mindestens 13 Wochen vor Antritt. Elternzeit ist ein arbeitsrechtlicher Anspruch gegenüber dem Arbeitgeber. Der muss seinen Mitarbeitern ermöglichen, nach bis zu drei Jahren Elternzeit pro Kind ins Unternehmen zurückzukehren.

Für Kinder, die nach dem 1. Juli 2015 geboren sind, ist es möglich, die Elternzeit auf bis zu drei Abschnitte aufzusplitten. Mitarbeiter können bis zu 24 Monate in der Zeit vom dritten bis zum achten Geburtstag des Kindes nehmen. Eine Zustimmung des Arbeitgebers ist dafür nicht erforderlich.

Elternzeitgesetz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

McDonald's-Mitarbeiter packen aus: Horror-Geschichten mit Kunden
Mitarbeiter von McDonald's bedienen täglich hunderte Menschen. Einige Angestellte der Fast-Food-Kette verraten, welche Horror-Geschichten ihnen passiert sind.
McDonald's-Mitarbeiter packen aus: Horror-Geschichten mit Kunden
Frau zieht in neues Haus ein - Vormieter haben ihr etwas zurückgelassen
Wer in ein neues Haus einzieht, wird nicht selten von unangenehmen Hinterlassenschaften des Vormieters überrascht. Doch nicht Miranda - sie erhielt eine Aufgabe.
Frau zieht in neues Haus ein - Vormieter haben ihr etwas zurückgelassen
Zu Unrecht auf der Förderschule
Ein heute 21-Jähriger musste seine Schulzeit an einer Förderschule für geistige Behinderung verbringen - obwohl es Indizien gab, dass er dort komplett unterfordert war. …
Zu Unrecht auf der Förderschule
GEZ-Urteil: Kippt das Bundesverfassungsgericht am Mittwoch den Rundfunkbeitrag?
Ob der Rundfunkbeitrag von ARD und ZDF - früher auch GEZ genannt - eine Steuer ist, darüber entscheidet am 18. Juli 2018 das Bundesverfassungsgericht.
GEZ-Urteil: Kippt das Bundesverfassungsgericht am Mittwoch den Rundfunkbeitrag?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.