+
In einem Testament muss der Erbe ganz eindeutig mit Namen benannt werden. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Der letzte Wille

Erbe muss vom Erblasser selbst klar bestimmt werden

Formulierungen im Testament müssen eindeutig sein. Vor allem, wenn es den Erben an sich geht. Sonst hat der Wortlaut keine Gültigkeit. So geschehen folgendem Fall. Letztlich stritten sich da zwei Brüder um das Erbe.

Köln (dpa/tmn) - Wer Erbe wird, kann der Erblasser in einem Testament festlegen. Wird der Erbe nicht namentlich benannt, so muss der Erblasser ihn zumindest so beschreiben, dass feststeht, wer dies sein soll.

Es genügt nicht, wenn der Erblasser formuliert: "Derjenige, der den zuletzt verstorbenen Ehegatten begleitet und gepflegt hat, soll der Alleinerbe sein". Die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet über einen entsprechenden Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Köln (Az.: 2 Wx 536/16).

In dem verhandelten Fall hatten Eheleute in einem handschriftlichen gemeinschaftlichen Testament genau diese Formulierung verwendet. Der Bruder des zuerst gestorbenen Ehemannes kümmerte sich nach dessen Tod um die Witwe. Er organisierte die Beerdigung des Ehemannes, unterstützte sie psychisch und steuerte ihre ärztliche Behandlung. Als sie ebenfalls starb, ging er davon aus, ihr testamentarisch bestimmter Erbe zu sein. Er beantragte einen Erbschein. Der Bruder der Erblasserin trat dem entgegen. Er war der Ansicht, selbst Erbe zu sein, da er sich um seine Schwester gekümmert habe. Er habe sie besucht und telefonischen Kontakt gehalten. Zumindest sei er gesetzlicher Erbe.

Die Richter entscheiden, dass das Testament unwirksam ist. Die Formulierung im Testament ließ nicht mit Sicherheit erkennen, welche Person erben soll. Der Erblasser muss die Person des Bedachten zwar nicht namentlich nennen. Sie muss sich aber aus dem Inhalt der Verfügung eindeutig ergeben, so dass ein Dritter sie klar benennen kann. Das war hier nicht der Fall. Denn es war nicht klar, welche Art von Pflege oder welcher Umfang gemeint sind oder über welchen Zeitraum diese zu erbringen ist. Damit war die testamentarische Erbeinsetzung unwirksam und der Bruder Erbe kraft Gesetzes.

Arbeitsgemeinschaft Erbrecht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Checken Sie Ihren Geldbeutel: Falsche 2-Euro-Münze im Umlauf
Sie sind sich zum Verwechseln ähnlich: Vorsicht - eine ausländische Währung ist im Umlauf und macht der Zwei-Euro-Münze jetzt Konkurrenz.
Checken Sie Ihren Geldbeutel: Falsche 2-Euro-Münze im Umlauf
Hautgrieß: So werden Sie die unschönen Pickel endlich los
Kleine, weiße Pickelchen unter dem Auge sind für viele oft unschön, doch sind sie auch gefährlich? Die Redaktion klärt Sie rund um den Hautgrieß auf.
Hautgrieß: So werden Sie die unschönen Pickel endlich los
Ranking: In diesen Konzernen arbeiten die glücklichsten Mitarbeiter
Sie suchen einen neuen Job? Dann werfen Sie doch einen Blick auf diese DAX-Unternehmen: Hier sollen die Mitarbeiter so richtig zufrieden sein.
Ranking: In diesen Konzernen arbeiten die glücklichsten Mitarbeiter
"Ausbeutung": Chauffeur verklagt Donald Trump wegen mieser Arbeitsbedingungen
Der langjährige Chauffeur von Donald Trump verklagt den US-Präsidenten, weil der ihm "erhebliche Lohnzahlungen" verwehrt haben soll. Was Trump dazu sagt, erfahren Sie …
"Ausbeutung": Chauffeur verklagt Donald Trump wegen mieser Arbeitsbedingungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.