+
Finanzamt: Grundsätzlich lassen sich Verpflegungspauschalen steuerlich absetzen - jedoch nicht, wenn der Chef das Essen dauerhaft bezahlt. Foto: Armin Weigel

Essen auf Einladung - Verpflegungspauschale bleibt erhalten

Wer auf Dienstreise geht, kann für die Verpflegung Pauschalen steuerlich geltend machen. Doch Vorsicht: Wenn der Chef das Essen bezahlt, müssen die Pauschalen gekürzt werden. Aber nicht jede Einladung schmälert die Pauschale.

Berlin (dpa/tmn) - Wer beruflich unterwegs ist, kann Pauschalen für sogenannte Verpflegungsmehraufwendungen als Werbungskosten steuerlich geltend machen. Die Voraussetzung: Der Beschäftigte muss wenigstens acht Stunden von zu Hause und der ersten Tätigkeitsstätte fernbleiben.

Darauf weist der Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine (BDL) in Berlin hin. Alternativ kann der Arbeitgeber die Pauschalen auch steuer- und sozialversicherungsfrei auszahlen.

Die Pauschalen für Auswärtstätigkeiten innerhalb von Deutschland sind gestaffelt: 24 Euro gibt es für jeden Kalendertag, an dem der Arbeitnehmer 24 Stunden von seiner Wohnung und der ersten Tätigkeitsstätte abwesend ist. Für den An- und Abreisetag gibt es jeweils zwölf Euro, wenn der Beschäftigte an diesem, einem anschließenden oder vorhergehenden Tag außerhalb seiner Wohnung übernachtet. Und ebenfalls zwölf Euro gibt es für jeden Kalendertag, an dem der Arbeitnehmer ohne Übernachtung mehr als acht Stunden von zu Hause und der ersten Tätigkeitsstätte abwesend ist.

Wichtig zu beachten: Die Pauschalen müssen gekürzt werden, wenn der Arbeitgeber bei der Dienstreise Mahlzeiten zur Verfügung stellt oder die Kosten dafür übernimmt. Wird vom Arbeitgeber ein Frühstück gestellt, wird die anzusetzende Pauschale um 4,80 Euro gekürzt. Bei einem gestellten Mittag- oder Abendessen erfolgt eine Kürzung um je 9,60 Euro. Es dürfen dann nur die verminderten Pauschalen als Werbungskosten angesetzt oder steuer- und sozialversicherungsfrei vom Arbeitgeber ausbezahlt werden.

"Bei der Kürzung ist allerdings zu beachten, dass diese nur vorzunehmen ist, wenn der eigene Arbeitgeber die Mahlzeit stellt oder bezahlt oder einen Dritten damit beauftragt", erklärt BDL-Geschäftsführer Erich Nöll. "Wird man während der Auswärtstätigkeit von Geschäftspartner oder Kunden eingeladen, ist diese Kürzung nicht vorzunehmen und der Arbeitgeber kann die volle Pauschale auszahlen oder sie kann in voller Höhe als Werbungskosten in der Einkommensteuererklärung angesetzt werden."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gehalt: Wie viel verdient man als Bürokauffrau oder Bürokaufmann?
Für viele Schulabgänger ist Bürokauffrau oder Bürokaufmann ihr Traumberuf. Wie viel Bürokaufleute tatsächlich verdienen, hängt jedoch stark von der Branche ab.
Gehalt: Wie viel verdient man als Bürokauffrau oder Bürokaufmann?
Mit diesen Hausmitteln ist Ihre Waschmaschine im Handumdrehen sauber
Wer glaubt zum Reinigen der Waschmaschine wäre die chemische Keule nötig, hat sich geirrt. Viele Hausmittel erledigen den Job genauso gut - hier lesen Sie die Tipps.
Mit diesen Hausmitteln ist Ihre Waschmaschine im Handumdrehen sauber
"Bares für Rares": Diese Rarität brachte seinen Besitzer fast ins Gefängnis 
In "Bares für Rares" kommen oftmals kuriose Fundstücke zu Tage. Doch bei dieser Rarität und seiner außergewöhnliche Geschichte staunen die Händler nicht schlecht.
"Bares für Rares": Diese Rarität brachte seinen Besitzer fast ins Gefängnis 
Daraus besteht der "Käse" auf McDonald's-Burgern
Fast-Food-Ketten stehen ja eigentlich permanent in Verdacht, ihre Burger mit Zutaten aus einem Chemiebaukasten zu basteln. Wie sieht es denn beim Käse aus?
Daraus besteht der "Käse" auf McDonald's-Burgern

Kommentare