Schrecklicher Unfall auf FTO: Kleinbus gerät auf Gegenfahrbahn und kollidiert mit Audi – Ein Toter, Verletzte

Schrecklicher Unfall auf FTO: Kleinbus gerät auf Gegenfahrbahn und kollidiert mit Audi – Ein Toter, Verletzte
+
Nach der Steuererklärung folgt der Steuerbescheid vom Finanzamt. Wird dieser nachtrräglich geändert, darf dies nicht zulasten des Steuerzahlers gehen. Foto: Armin Weigel

Falsche Daten im Steuerbescheid: Widerspruch zulässig

Wird ein Steuerbescheid nachträglich vom Finanzamt geändert, können dadurch unter Umständen höhere Steuern anfallen. Steuerzahler müssen dies jedoch nicht akzeptieren - eine Änderung zulasten des Zahlers ist nicht zulässig.

Berlin (dpa/tmn) - Das Finanzamt kann einen Steuerbescheid nachträglich ändern. Fallen dadurch höhere Steuern an, sollten Steuerzahler jedoch überprüfen, ob sie die Änderungen überhaupt akzeptieren müssen. Der Bescheid darf nicht in jedem Fall nachträglich zulasten des Steuerzahlers geändert werden.

Das gilt etwa, wenn das Finanzamt Daten übernimmt, die von Arbeitgebern, Versicherern oder Banken falsch gemeldet wurden. Das sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler und verweist auf ein Urteil des Niedersächsischen Finanzgerichtes (Az.: 3 V 226/14). Das ist insbesondere dann der Fall, wenn es dabei nicht die Angaben des Steuerzahlers berücksichtigt hat.

In dem verhandelten Fall hatte ein Arbeitnehmer in der Einkommensteuererklärung seinen Bruttolohn zutreffend angegeben. Sein Chef hatte dem Finanzamt hingegen ein niedrigeres Bruttoeinkommen elektronisch gemeldet. Der Sachbearbeiter im Finanzamt übernahm die falschen Daten des Arbeitgebers. Einige Monate später fiel der Fehler auf. Das Finanzamt änderte den Bescheid und verlangte mehr Steuern.

Zu Unrecht, entschied das Finanzgericht: Der Steuerzahler hatte seine Einnahmen zutreffend angegeben. Der Finanzbeamte hätte aufklären müssen, warum die elektronisch gemeldeten Daten des Chefs abweichen.

Grundsätzlich haben Steuerzahler für die Prüfung meist nicht viel Zeit: "Ein Steuerbescheid wird in der Regel einen Monat nach Bekanntgabe bestandskräftig", erklärt Klocke. Danach sei eine Korrektur nur noch unter strengen Voraussetzungen möglich - wenn etwa neue Tatsachen vorliegen. Längere Änderungsfristen gelten nur, wenn der Steuerbescheid unter dem Vorbehalt der Nachprüfung steht - das ist oft bei Gewerbetreibenden oder Selbstständigen der Fall.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

"Bares für Rares": Verkäufer lehnt höchstes Gebot aller Zeiten ab - das ist der Grund
In über fünf Jahren flimmerten bereits acht Staffeln von "Bares für Rares" über die deutschen Bildschirme – und sorgte dabei für allerhand außergewöhnliche Szenen.
"Bares für Rares": Verkäufer lehnt höchstes Gebot aller Zeiten ab - das ist der Grund
Dieser Anblick eines Neugeborenen jagt Menschen weltweit Schauer über den Rücken
Diese Bilder sind so selten wie faszinierend: Ein Junge ist jetzt in Brasilien zur Welt gekommen - und sein Anblick lässt einem im ersten Moment den Atem stocken.
Dieser Anblick eines Neugeborenen jagt Menschen weltweit Schauer über den Rücken
Mutter reinigt Backofen fast ein Jahrzehnt lang nicht - dann stößt sie auf diesen Trick
Eine Mutter teilt im Netz ihren Trick zur Reinigung eines fettigen und verkrusteten Backofens - und wird jetzt gefeiert. Wir verraten Ihnen, wie dieser funktioniert.
Mutter reinigt Backofen fast ein Jahrzehnt lang nicht - dann stößt sie auf diesen Trick
Gönnen Sie sich heute diesen cremigen Nudelsalat: So gelingt der Party-Hit
Nudelsalat ist der Klassiker auf dem Partybüfett und so gut wie jeder hat seine eigene Variante in petto. Dieses cremige und bunte Rezept kommt besonders gut an.
Gönnen Sie sich heute diesen cremigen Nudelsalat: So gelingt der Party-Hit

Kommentare