+
Immer wieder ist Falschgeld unterwegs. Fünfziger Scheine sind besonders häufig gefälscht. Foto: Sven Hoppe

Falschgeld erkennen und richtig damit umgehen

Ob als Wechselgeld oder als Bezahlung bei einem privaten Verkauf: Wer Geldscheine annimmt, sollte genau hinschauen. Denn wer Falschgeld in sein Portemonnaie übernimmt, hat nicht nur finanziell das Nachsehen - er kann sich bei falschem Verhalten sogar selbst strafbar machen.

Berlin (dpa/tmn) - Niemand darf gefälschte Banknoten, die er untergeschoben bekommen hat, wissentlich weitergeben. "Sonst macht man sich strafbar", warnt Tanja Beller vom Bundesverband deutscher Banken. Wer sich unsicher ist, muss einen angebotenen Schein auch nicht annehmen.

Denn "Blüten" bekommt man in der Regel nicht ersetzt. "Besonders bei Bargeldgeschäften mit unbekannten Privatpersonen sollte man also wachsam sein", rät Beller. Als Beispiel nennt sie den Verkauf eines Gebrauchtwagens, den der Käufer gerne mit Bargeld bezahlen möchte. Nach Angaben des Bundeskriminalamtes (BKA) hat die Falschgeldkriminalität in Deutschland im Jahr 2015 stark zugenommen.

Hier wichtige Fragen und Antworten zum Umgang mit Falschgeld:

Wie erkennt man gefälschte Banknoten?

Mit aufmerksamen Sinnen: Scheine lassen sich nach dem Prinzip "Fühlen-Sehen-Kippen" überprüfen, erklärt die Bundesbank. Verbraucher können auf Hologramme, Wasserzeichen und Glanzstreifen im Geldschein achten: Auf der Vorderseite kann man erhabene Teile des Druckbilds fühlen, und wer den Schein ins Gegenlicht hält, sieht das Wasserzeichen und den Sicherheitsstreifen. Beim Kippen verändern sich die Hologrammelemente auf dem Schein. Verbraucher sollten immer mehrere Sicherheitsmerkmale gleichzeitig überprüfen, rät das BKA.

Wer kann bei der Überprüfung helfen?

Wenn Verbraucher befürchten, dass sie gefälschte Banknoten oder Münzen erhalten haben, können sie das Geld bei ihrer Hausbank überprüfen lassen, erklärt Beller. Bei Euro-Scheinen oder Münzen kann man sich auch an die Filialen der Bundesbank wenden. Einen Ersatz - also echtes Geld statt der "Blüten" - bekommen sie dann aber nicht.

Wie sollte man sich verhalten, wenn man Falschgeld angeboten bekommt?

Sofort die Polizei rufen oder zur nächsten Polizeidienststelle gehen, empfiehlt das BKA. Jeder Hinweis könne helfen, Fälschern auf die Spur zu kommen. Besonders Fingerabdrücke sind wichtig. Um diese zu sichern, sollten Betroffene die "Blüte" nach Möglichkeit in einen Briefumschlag stecken, bis sie an die Ermittler weitergegeben wird.

Bundesbank zu Falschgeld

Informationen zu den Euro-Scheinen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Bier ist eines der Lebensmittel, bei dem man sich nicht unbedingt auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verlassen sollte. Warum, erfahren Sie hier.
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Darum sollten Sie auf Kurzwaschprogramme verzichten
Schnelle Waschgänge sparen Zeit, Wasser und Energie - diesen Denkfehler macht wohl jeder von uns. Dabei ist das Gegenteil der Fall. Warum, erfahren Sie hier.
Darum sollten Sie auf Kurzwaschprogramme verzichten
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
Sarah Everett hat drei Kinder – ihre jüngste Tochter ist vier Jahre alt. Dennoch stillt sie sie noch immer täglich – und bricht damit ein Tabu.
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
"Focus"-Bestseller: Stefanie Stahl zurück auf der Eins
Bindungsangst, die Sehnsucht nach dem Geliebtwerden und der Einfluss der Kindheit auf unser heutiges Beziehungsleben - das sind Themen, denen sich Stefanie Stahl in …
"Focus"-Bestseller: Stefanie Stahl zurück auf der Eins

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.